Retzbach

Innenausschuss: Warum Alexander Hoffmann den AfD-Kandidaten abgelehnt hat

Ein AfD-Vorsitzender im Innenausschuss des Bundestags, wo über Geheimdienste und Extremismus beraten wird, gehe nicht, findet der Retzbacher.
CSU-Bundestagsabgeordneter Alexander Hoffmann.
Foto: Anand Anders | CSU-Bundestagsabgeordneter Alexander Hoffmann.

Im Innenausschuss des Bundestags ist der von der AfD-Fraktion nominierte Martin Hess mit 6 zu 40 Stimmen abgelehnt worden. Eine der Nein-Stimmen bekam er vom Retzbacher Bundestagsabgeordneten Alexander Hoffmann (CSU), der neues Mitglied des Ausschusses ist. Die AfD, die in der ersten Vergaberunde den Vorsitz im Innenausschuss ergattern konnte, sei nun mal eine politische Gruppierung, die teilweise vom Verfassungsschutz beobachtet und in Gänze als Verdachtsfall geführt wird, begründet Hoffmann seine Ablehnung gegenüber der Redaktion. Im Innenausschuss gehe es um Themen, die der Geheimhaltung unterliegen, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!