Obernburg am Main

Jessica Klug geht für Freie Wähler in den Bundestagswahlkampf

Die 24-Jährige aus dem Landkreis Miltenberg hat bereits Erfahrung als Stadt- und Kreisrätin gesammelt.
Jessica Klug tritt für die Freien Wähler bei der Bundestagswahl an.
Foto: Pietro Sutera | Jessica Klug tritt für die Freien Wähler bei der Bundestagswahl an.

Die Freie-Wähler-Kreisvorsitzenden von Main-Spessart und Miltenberg läuteten am 17. Februar gemeinsam mit ihrer Bundestagsdirektkandidatin den Wahlkampfauftakt für die Bundestagswahl 2021 ein. Die Vorstandsmitglieder der beiden Kreisvereinigungen hatten sich zuvor digital einstimmig auf die Direktkandidatin geeinigt: Die 24-jährige Stadt- und Kreisrätin Jessica Klug aus Eisenbach, die in ihrem Heimatort Obernburg am Main (Landkreis Miltenberg) auch Dritte Bürgermeisterin ist, soll für die Freien Wähler in den Bundestag, scheibt die Partei in einer Pressemitteilung. Abhängig von den pandemiebedingten Entwicklungen soll die stellvertretende Bundesvorsitzende und unterfränkische Bezirksvorsitzende der Jungen Freien Wähler im Frühjahr 2021 von den Mitgliedern nominiert werden.

Für den Vorsitzenden der Kreisvereinigung Main-Spessart, Peter Utsch, ist die Bundestagskandidatur mit Blick auf die jahrzehntelange Arbeit der Freien Wähler in Kommunalparlamenten sowie dem Bayerischen Landtag folgerichtig. Ausdrücklich begrüßt er, dass die Initiative diesmal sehr stark den Jungen Freien Wählern ausgegangen sei.

Klug dankbar für Rückenwind

Thomas Zöller, Vorsitzender der Kreisvereinigung Miltenberg: „Mit Jessica Klug sehen wir die ganz große Chance, kommunale Ideen auch nach Berlin zu tragen. Im Jahr 2008 haben wir es bei der dritten Landtagswahlbeteiligung in den Landtag geschafft und werden nun auch bei der dritten Beteiligung an den Bundestagswahlen mit Jessica Klug die Fünf-Prozent-Hürde knacken.“

Jessica Klug ist dankbar für den deutlichen Rückenwind aus beiden Landkreisen und bereit für eine starke Wahlkampagne, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Sie habe sich aus ihrer Überzeugung heraus beworben, dass im Bundestag eine vernünftige Partei der Bürger fehle.

Statt der Großkonzerne müssten die Menschen vor Ort politische Veränderungen vor ihrer Haustüre spüren. Nur so könne wieder mehr Fokus auf die Stärke der Landkreise und Gemeinden gerichtet werden, so Klug. „Wir sind in den letzten Jahren von einer Zerreißprobe unserer Gesellschaft in die nächste gerutscht. Die Regierung moderiert Themen meist weg, anstatt sachbezogen zu handeln. Wir brauchen keinen Kampf um die besten Parteibücher. Wir brauchen eine nachhaltige und lösungsorientierte Bundespolitik für die Menschen, im sinnvollen Gleichgewicht von Umwelt, Wirtschaft und Sozialem. Es ist Zeit für einen Richtungswechsel“.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Obernburg am Main
Bayerischer Landtag
Bundespolitik
Bundestagswahlkampf
Deutscher Bundestag
Freie Wähler
Kreisräte
Landtage der deutschen Bundesländer
Thomas Zöller
Wahlen zum Deutschen Bundestag
Wahlkampagnen
Wahlkampfauftakt
Wähler
Überzeugung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!