Laudenbach

MP+Judenfriedhof Laudenbach: Grabsteine sind nicht mehr zu retten

Eines Tages wird es von den 2300 Grabmalen nur noch Fotos geben. Eine Gruppe engagierter Personen kümmert sich gerade um die Dokumentation der Inschriften.
Georg Schirmer dokumentiert die Grabsteine auf dem Judenfriedhof von Laudenbach.
Foto: Daniela Schirmer | Georg Schirmer dokumentiert die Grabsteine auf dem Judenfriedhof von Laudenbach.

Im jüdischen Friedhof auf dem Schlossberg oberhalb von Laudenbach sind die Grabsteine dem Verfall preisgegeben. Der rote Buntsandstein kann dieses in Stein gehauene Archiv nicht konservieren. Daher fotografiert derzeit eine Gruppe von Interessierten alle Grabsteine – mehr als 2300 sind es.Durch Regen und aufsteigende Bodenfeuchtigkeit dringt Wasser in das poröse Material, der Frost sprengt Jahr um Jahr ganze Platten heraus und zerstört die Inschriften.

Weiterlesen mit MP+