Karlstadt

Karlstadt: Viele Immobilien liegen brach

Ein "Donut-Dorf" mit toter Mitte und Neubauten am Ortsrand soll Karlstadt nicht werden. Die ILE Main-Werntal befragt nun die Eigentümer leerstehender Häuser – wer will verkaufen?
Aus unterschiedlichen Bauzeiten stammen mehrere Leerstände im Bereich Mühlecke in Laudenbach. Die Allianzmanagerin ist zuversichtlich, dass sich hier im Zuge der Dorferneuerung einiges umsetzen lässt.
Foto: Joachim Spies | Aus unterschiedlichen Bauzeiten stammen mehrere Leerstände im Bereich Mühlecke in Laudenbach. Die Allianzmanagerin ist zuversichtlich, dass sich hier im Zuge der Dorferneuerung einiges umsetzen lässt.

Karlstadt benötigt keine neuen Wohnbauflächen – eigentlich. In der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsausschusses nannte Verena Mörsner beeindruckende Zahlen: Es gibt im gesamten Stadtgebiet von Karlstadt 429 leerstehende Wohngebäude, 372 Baulücken und acht leerstehende Hofstellen. Die Umsetzungsmanagerin der ILE (Integrierte Ländliche Entwicklung) Main-Werntal sagte, an die Stadträte gewandt: "Sie haben gar keinen Druck, neue Baugebiete auszuweisen."Hauptproblem ist, dass diese Immobilien in Privathand sind. Ende Oktober soll daher eine Befragung der Eigentümer erfolgen, inwieweit sie zum Verkauf bereit sind.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!