Karlstadt

MP+Klinikum Main-Spessart plant mit Defiziten von 10 Millionen und mehr - auch dann noch, wenn der Neubau steht

Das Klinikum kommt nicht so voran, wie geplant. Die Finanzprognose, die den Kreisräten vorgelegt wurde, sei "der Horror", meinte Kreisrat Menig. Im Ausschuss des Kreistags wurde lebhaft diskutiert.
Das Klinikum Main-Spessart wird voraussichtlich auch in den kommenden fünf Jahren hohe Verluste machen. Unser Bild zeigt den neuen Modulbau (im Vordergrund) in dem am Sonntag die Geriatrie eröffnet wird.
Foto: Wolfgang Dehm | Das Klinikum Main-Spessart wird voraussichtlich auch in den kommenden fünf Jahren hohe Verluste machen. Unser Bild zeigt den neuen Modulbau (im Vordergrund) in dem am Sonntag die Geriatrie eröffnet wird.

Finanziell sieht es düster aus beim Klinikum Main-Spessart: Wie sich in der Kreistagswerkausschusssitzung am Mittwoch im Landratsamt Karlstadt herausstellte, wird in den kommenden fünf Jahren mit jährlichen Defiziten um zehn Millionen Euro herum oder sogar noch höher gerechnet.Aber der Reihe nach: Zunächst stellte Albert Prickarz, Leiter Finanzwesen, den Wirtschafts- und Stellenplan des Klinikums für das Jahr 2023 vor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!