Aschaffenburg

MP+Kolumne zur Bundestagswahl: Wie Anja Weisgerber zur Ulknudel wurde

Nicht alles, was Politikerinnen und Politiker so im Wahlkampf von sich geben, ist brauchbar. Dass es auch anders geht, beweist die CSU-Abgeordnete aus Schweinfurt.
Kolumne zur Bundestagswahl: Wie Anja Weisgerber zur Ulknudel wurde

Wahlprogramme und Broschüren mit bunten Bildchen sind ja schön und gut: Was aber wirklich zählt am Infostand, sind die kleinen Wahlgeschenke. Die Unterfranken-Karte, die die Grünen vor vielen Jahren  verteilten, der gedruckte Straßenbahn-Fahrplan, mit dem einst eine gewisse Pia Beckmann um ihre Wiederwahl als CSU-Oberbürgermeisterin von Würzburg warb, sie tun bis heute gute Dienste. Und erst neulich beim Grillfest kam die hölzerne Doro-Bär-Zange von 2013 wieder zu Ehren - passend zur schwarz gewordenen Wurst.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!