Thüngen

Leserforum: Ruhe in Unkraut und Disteln

Zum Artikel "Der Friedhof - ein Ort des Grauens?" über den Friedhof in Gemünden erreichte die Redaktion folgende Zuschrift:

Herzlichen Dank, dass sich jemand mit dem Unrecht, das den Verstorbenen widerfährt, an die Öffentlichkeit wagt. Der Artikel könnte genau für den evangelischen Friedhof in Thüngen passen.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Haben nur Lebende eine Würde? Tote können nicht reden, sie müssen alles stumm ertragen. Die letzten Worte bei einer Beerdigung "Ruhe in Frieden". In Thüngen wäre eher angebracht "Ruhe in Unkraut und Disteln".

Keiner fühlt sich verantwortlich, als letzte Ausrede ist das fehlende Geld der Schuldige. Die glorreiche Idee mit der Blumenwiese haben die Thüngener schon in die Tat umgesetzt. Als sie in voller Blüte stand, konnte man sogar Salatkräuter ernten.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich herzlich bedanken, dass sie ausgerechnet am Grab meines Mannes ausgesät wurde. Es tut mir in der Seele weh, wenn ich den Dreck anschaue. Viel Arbeit kommt auf die Friedhofsverwaltung zu, wenn sich die Blumenwiese vermehrt.

Heidi Druschel
97289 Thüngen

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Thüngen
Beerdigungen
Evangelische Kirche
Friedhöfe
Menschenwürde
Verstorbene
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!