Arnstein

Leserforum: Straßenbau ist nicht mehr zeitgemäß

Zum Artikel "B 26n: Bald folgt der nächste Schritt" vom 22. Januar erreichte die Redaktion folgenden Leserbrief:

Laut Staatssekretär Gerhard Eck bei einer öffentlichen Stadtratssitzung in der Stadthalle Arnstein im Februar 2017 sollten die Bagger zum Bau der B 26n schon 2020 rollen. Wie gut – bisher ist noch nicht mal das Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Es soll nach Aussage des zuständigen Straßenbauamts erst im Sommer 2021 für den Bauabschnitt 1 von Arnstein bis Dattensoll beantragt werden.

Weiterhin äußerte sich das Straßenbauamt ungewiss zum weiteren Verfahrensgang. Könnte es sein, dass es durch sein zögerliches Verhalten andeutet, dass es selbst nicht mehr vom geplanten Straßenbau überzeugt ist? Dass in der heutigen Zeit – angesichts des Klimawandels mit starken Temperaturveränderungen und weniger Niederschlag – eine derartige Baumaßnahme nicht mehr zeitgemäß und verantwortbar ist?

Die Argumente gegen diese Straße sind hinreichend bekannt und schon viele Male dargelegt worden: Flächenverbrauch, Zerstörung unberührter Natur/Landschaft/Acker- und Waldflächen, Querung von Wasserschutzgebieten, Anziehen von mehr Verkehr durch die Öffnung des Nadelöhrs Arnstein.

Auf andere Aspekte soll dennoch nochmals hingewiesen werden:

1. Bei einer Fertigstellung der B 26n bis Dattensoll wird der Verkehr ab Müdesheim stark zunehmen, nicht nur in den Werntalgemeinden, sondern auch im parallel dazu verlaufenden Bachgrund. Die Werntalgemeinden, die eigentlich entlastet werden sollen, werden auf unbestimmte Zeit durch mehr Verkehr belastet.

2. Der Bau der B 26n erfordert erhebliche Erdbewegungen durch hohe Aufschüttungen und tiefe Einschnitte. Einige Jahre sind erforderlich, dass sich diese Erdmassen setzen können. Vergleicht man die Baustelle zur Begradigung der Kurve vor Binsfeld, die etwa 300 Meter lang ist, kann man sich die Dimensionen der Talquerungen und Brückenbauten sicher sehr gut vorstellen. Hinzu kommt der hohe klimaschädliche CO2-Ausstoß beim Bau, den wir uns eigentlich nicht mehr leisten können.

Für die Entlastung der Werntalgemeinden wären kurzfristig mehrere Maßnahmen umsetzbar: ein Tempolimit von 30 km/h in allen Ortsdurchfahrten, ein Lkw-Verbot und zusätzlich ein Aufbringen von Flüsterasphalt.

Der Umstieg auf die Elektromobilität ist bereits in vollem Gang. Neben den Pkws werden früher oder später auch Elektrobusse und -Lkws folgen. Auch diese nahezu abgasfreien und leisen Fahrzeuge werden zu einer  spürbaren Entlastung des Werntals führen.

Wozu also eine neue Straße?

Monika Treutwein-Eder und Franz Eder
97450 Arnstein

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Arnstein
Bau
Baustellen
Brückenbau
Bundesstraße 26n
E-Fahrzeuge und E-Mobilität
Fahrzeuge und Verkehrsmittel
Franz Eder
Gerhard Eck
Straßenbau
Straßenbauämter
Tempolimit
Verkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!