Lokalkolorit für unheimlichen Lesespaß

Stefanie Gregg: Die aus Lohr stammende Autorin an ihrem Schreibtisch in Ottobrunn bei München.
Foto: Gregg | Stefanie Gregg: Die aus Lohr stammende Autorin an ihrem Schreibtisch in Ottobrunn bei München.

„Tod beim Martinszug“ klingt dramatisch, doch Krimiautorin Stefanie Gregg lässt den Reiter glücklicherweise nicht inmitten vieler Kinder vom Pferd fallen und vor den Augen der Kleinen sterben. Ihnen bleibt ein solcher Anblick erspart. Dafür erschrecken die Eltern, als sie darauf warten, den Sankt-Martin-Darsteller bei seinem Eintreffen am Hintereingang des Kindergartens in Empfang zu nehmen. Der Krimi ist der zweite Roman von Stefanie Gregg, die aus Lohr stammt und unter ihrem Mädchennamen Stefanie Hüttinger jahrelang als freie Mitarbeiterin der Main-Post tätig war.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung