Martin C. Herberg im Weinhaus Mehling. Seine Stimme erinnert an Leonard Cohen

Brillante Fingerfertigkeit, rasantes Tempo: Sologitarrist Martin C. Herberg zog im Theaterkeller (Weinhaus Mehling) alle Register der Gitarrenkunst.
Foto: Gisela büdel | Brillante Fingerfertigkeit, rasantes Tempo: Sologitarrist Martin C. Herberg zog im Theaterkeller (Weinhaus Mehling) alle Register der Gitarrenkunst.

Magische Momente im Josefskeller am Samstagabend: Zum dritten Mal im Weinhaus Mehling zu Gast verzaubert Kultgitarrist Martin C. Herberg gut 50 Zuhörer mit brillanter Fingerfertigkeit, rasantem Tempo, poetischer Aussagekraft und Spezialeffekten auf drei Gitarren. „Gitarren Total“ im Theaterkeller ist eine der letzten Stationen der vierwöchigen Tournee. Trotz Erkältung enttäuscht der Wuppertaler Tonkünstler seine Lohrer Fans nicht und meistert den zweieinhalbstündigen Auftritt mit Bravour. Leicht verschnupft sei er, schickt er voraus. Dennoch oder gerade deshalb klingt seine rauchige Stimme ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung