Gemünden

Nationalpark: Spessart mit guten Chancen

Nationalpark: Der Spessart erfüllt viele Voraussetzungen für den Schutz als naturnaher Wald. Mensch, Tier und Pflanze könnten davon profitieren. Gleichwohl gibt es widerstreitende Interessen.
Blockfeld       -  Wird der Spessart mit seinen alten Buchen- und Eichenwäldern Nationalpark? Ebenso wie die Rhön ist eines der größten zusammenhängenden Laubwaldgebiete Europas offenbar tatsächlich ernsthaft in der Diskussion. Das Bild zeigt Pilze (Trameten) an einer umgestürzten Buche im Spessart.
Foto: Ungemach | Wird der Spessart mit seinen alten Buchen- und Eichenwäldern Nationalpark? Ebenso wie die Rhön ist eines der größten zusammenhängenden Laubwaldgebiete Europas offenbar tatsächlich ernsthaft in der Diskussion. Das Bild zeigt Pilze (Trameten) an einer umgestürzten Buche im Spessart.

Nach dem Steigerwald nun also der Spessart oder die Rhön. Die Debatte um die Einrichtung eines dritten Nationalparks in Bayern lässt Unterfranken nicht los. Ministerpräsident Horst Seehofers Ankündigung, ein weiteres Schutzgebiet einzurichten, hat Spekulationen neu entfacht, wonach diesmal der nördliche Teil des Freistaats zum Zuge kommen könnte. Für den Bund Naturschutz (BN) ist die Ansage der Staatsregierung, einen dritten Nationalpark auszuweisen, „ziemlich überraschend“, erklärt der BN-Waldreferent in Bayern, Ralf Straußberger. Gleichwohl unterstützt der BN das Ansinnen, mehr Wälder in ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung