Lohr

Neues Monitoring: Modernisierung am Klinikum schreitet voran

Tanja Tillenburg, Christian Siegler und Dr. Susann Walz freuen sich über die neue technische Ausstattung für Intensivstation und Notaufnahme.
Foto: Martin Koch | Tanja Tillenburg, Christian Siegler und Dr. Susann Walz freuen sich über die neue technische Ausstattung für Intensivstation und Notaufnahme.

Unter dem Begriff „Monitoring“ versteht man in der Intensiv- und Notfallmedizin eine lückenlose Überwachung der Vitalfunktionen von Patientinnen und Patienten, teilt das Klinikum Main-Spessart mit. So werden dabei standardmäßig Daten zu Herzrhythmus, Blutdruck, Körpertemperatur sowie Sauerstoffgehalt des Blutes erhoben. Bei Bedarf liefern die entsprechenden Geräte aber auch weitere Parameter wie das Herzzeitvolumen oder den Druck des Schädelinnenraums.

„Das Monitoring unserer Patientinnen und Patienten ist eines der wesentlichen Elemente unseres Klinikalltags in der Notaufnahme und auf der Intensivstation“, so Dr. Susann Walz, Leiterin der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Main-Spessart Lohr: „Die technischen Hilfsmittel versetzen uns in diesen besonders kritischen Klinikbereichen in die Lage, Veränderungen des Zustandes in Echtzeit zu verfolgen und umgehend auf sie zu reagieren.“

Die Vitalfunktionen der Patientinnen und Patienten können – wie hier von Dr. Susann Walz – am Klinikum Main-Spessart auch über neue mobile Monitore überprüft werden.
Foto: Martin Koch | Die Vitalfunktionen der Patientinnen und Patienten können – wie hier von Dr. Susann Walz – am Klinikum Main-Spessart auch über neue mobile Monitore überprüft werden.

Durch die technische Nachrüstung ergeben sich nun zusätzliche Möglichkeiten. So können ab sofort auch Beatmungsgeräte in das Monitoring eingebunden und der Patientenkomfort erhöht werden, indem die Helligkeit der Monitore an den Tag-Nacht-Rhythmus angeglichen werden kann.

Vorgriff auf Klinikneubau

„Gerade in diesen Bereichen, in denen es nicht selten um Leben und Tod geht, ist es notwendig, in regelmäßigen Abständen die entsprechenden Modernisierungsschritte zu gehen, um sicherzustellen, dass wir unsere Patientinnen und Patienten hochwertig und auf dem neuesten Stand der medizinischen Möglichkeiten versorgen“, erklärt Klinikreferent René Bostelaar. "Die Anschaffungen, die wir jetzt getätigt haben, sind auch als Vorgriff auf den Klinikneubau zu sehen, denn natürlich werden wir die Anlage beim Umzug in den Neubau mitnehmen."

Die Modernisierung des Monitorings erfolgt über ein Leasing der Geräte. Der Gesamtumfang der Leasingaufwendungen beträgt über die Laufzeit von sechs Jahren maximal 800 000 Euro. Der Betrag wird gestaffelt erhöht – je nach Umsetzungsgrad und Abruf der entsprechenden medizintechnischen Geräte. Die Anschaffung hatte der Kreistag nach einem EU-Vergabeverfahren in seiner Sitzung im Februar dieses Jahres beschlossen.

Die Umbauarbeiten wurden bereits im Mai durch eine Fachfirma ausgeführt und konnten innerhalb kurzer Zeit wie geplant vollständig abgeschlossen werden. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Lohr
Beatmungsgeräte
Blutdruck
Gerät
Intensivstation
Klinikum Main-Spessart
Klinikum Main-Spessart Lohr
Krankenhäuser und Kliniken
Medizintechnik
Notaufnahme
Notfallmedizin
Patienten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!