Arnstein

Neujahrskonzert Arnstein: Bezaubernd mit Blech

Bravo-Rufe und zweimal stehender Applaus. Die junge Bläserformation "Salaputia Brass" begeisterte das Publikum in der Arnsteiner Stadthalle.
Elf junge hochkarätige Blechbläser und ein außergewöhnlicher Schlagzeuger führten als Formation 'Salaputia Brass' in der Stadthalle Arnstein musikalisch ins Jahr 2020. Unterstützt wurden sie von den Tänzerinnen von 'Joy of Ballet.
Foto: Günter Roth | Elf junge hochkarätige Blechbläser und ein außergewöhnlicher Schlagzeuger führten als Formation "Salaputia Brass" in der Stadthalle Arnstein musikalisch ins Jahr 2020.

Ob die neue Dekade mit dem Jahr 2020 beginnt oder erst mit 2021, sollen Mathematiker entscheiden. Für die Stadt Arnstein jedenfalls begann in der voll besetzten Stadthalle mit dem außergewöhnlichen Neujahrskonzert der jungen Bläserformation "Salaputia Brass" ein neues musikalisches Zeitalter. Zwar vermisste der eine oder andere Besucher die übliche Form mit den Rhein-Main-Philharmonikern oder dem Siemens-Orchester aus Erlangen mit leichten operettenseligen Liedern und dem abschließenden Radetzkymarsch, doch mit Jubelrufen und zweimaligem stehenden Applaus zeigte die überwiegende Mehrzahl, dass auch in Arnstein die moderne sinfonische Blasmusik auf viel Zustimmung stößt.

Kein Wunder, denn die Musik der "Salaputia Brass" ist gigantisch. Das Dutzend junger Männer – erst in edlem schwarzen Zwirn, dann pfiffig mit Hosenträgern – besteht aus Berufsmusikern, die allesamt aus dem Bundesjugendorchester hervorgegangen sind und sich 2007 als Bläsergruppe formierten. Im "wirklichen Leben" wirken alle an renommierten Orchestern wie dem Leipziger Gewandhausorchester oder der Philharmonischen Staatsoper Hamburg mit. Selbst an der Elbphilharmonie wurde die Gruppe gefeiert.

Jeder ein Meister seines Instruments

Der Begriff "Salaputia" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie Kerlchen oder Knirpse. Und "Brass" weist auf die Blasmusik hin. Aber Blech reden oder spielen Knirpse im Alter zwischen 25 und 31 Jahren wirklich nicht. Ob an den Trompeten oder den Posaunen, am Horn oder an der Tuba, jeder der elf Bläser ist ein Meister seines Instruments und Severin Stitzenberger unterstreicht und führt als Nummer zwölf zusammen. Er setzt Akzente.

Elf junge hochkarätige Blechbläser und ein außergewöhnlicher Schlagzeuger führten als Formation "Salaputia Brass" musikalisch ins Neue Jahr.
Foto: Günter Roth | Elf junge hochkarätige Blechbläser und ein außergewöhnlicher Schlagzeuger führten als Formation "Salaputia Brass" musikalisch ins Neue Jahr.

Bei der Literaturauswahl ging es ausnahmslos um sinfonische Blasmusik aus Großbritannien von der Renaissance bis zu den Beatles. Tanzmusik aus dem 16. Jahrhundert mit der Suite "The Fairie Round" und die zeitgenössische "Triton Suite" von Arthur Butterworth steckten den geschichtlichen Rahmen. Unglaublich weich und einfühlsam waren Stings "Englishman in New York" und Gustav Holsts "Moorside Suite".

"Bond for Brass" – die schönsten Themen aus 30 James-Bond-Filmen erzeugten abwechselnd Grusel wie bei dem bedrohlichen "Goldfinger" und dann wieder nostalgische Gefühle mit "For your eyes only".

Tänzerinnen bereicherten das Konzert

Seit vielen Jahren gehören auch die Elevinnen der Arnsteiner Tanzgruppe "Joy of Balett" fest zum Programm der Neujahrskonzerte. Diesmal bereicherten die jungen Damen das Stück "Airs and Atmospheres" von Drek Bourgeois mit ihrem Tanz. Eine traumhafte Hommage an die "Beatles" war für die meisten Besucher der Höhepunkt des Konzertabends. Yesterday, Penny Lane, Michelle oder Lady Madonna sorgten für Gänsehautgefühle. Durch das Programm führte der Posaunist Philip Pineda-Resch.

Tosender Jubel, Bravo-Rufe und gleich zweimal stehender Applaus zeigten, dass der Versuch, das Arnsteiner Neujahrskonzert musikalisch zu erweitern, weitestgehend positiv angenommen wurde. Schließlich geht es auch wohl darum, zunehmend jüngere Leute für diese Veranstaltung anzusprechen – obwohl natürlich auch die leichte Muse mit Operettenmelodien und volkstümlicher Blasmusik weiterhin ihre Berechtigung haben dürfte.

Kommunalpolitik als Basis der Demokratie

Bürgermeister Franz-Josef Sauer betonte in seiner Neujahrsansprache seinen Wunsch, mit dieser Konzertform auch neuen Schwung in die Stadt bringen zu wollen. Nach einem ereignisreichen Jahr 2019 würden auch die Herausforderungen 2020 nicht geringer. Angesichts der bevorstehenden Gemeindewahlen richtete er auch den Blick auf die Bedeutung der Kommunalpolitik, die für ihn die Basis der Demokratie schlechthin sei.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Arnstein
Günter Roth
Blasmusik
Bundesjugendorchester
Elbphilharmonie Hamburg
Gewandhausorchester Leipzig
Hamburgische Staatsoper
Konzerte und Konzertreihen
Neujahrskonzerte
Posaune
Sinfonien
Tanzmusik
The Beatles
Weltgeschichtliche Epochen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!