Neustadt am Main

Neustadt als historisches Puzzle

1250 Jahre: Infotafel am Ortseingang von Neustadt mit Hinweis auf das Jubiläumsjahr. 
Foto: Heinz Scheid | 1250 Jahre: Infotafel am Ortseingang von Neustadt mit Hinweis auf das Jubiläumsjahr. 

Ohne Geschichte gäbe es kein Jubiläum. Was einst geschah, ist heute Grundlage für die Bedeutung eines Ortes. So wird Vergangenheit zu einem aktuellen Thema, wie jetzt bei 1250 Jahre Neustadt.

Um die Ortsgeschichte zu würdigen und sogar wieder ein bisschen lebendig werden zu lassen, ist 2019 zum Jubiläumsjahr in Neustadt ausgerufen worden. Anlass ist die Gründung des Klosters vor 1250 Jahren.

Führungen und Ausstellungen

Am 6. und 7. Juli gibt es ein Festwochenende. Schauplätze sind unter anderem der Dorfplatz, die Mainlände, der Pfeuffers Hof und natürlich Kirche und Kloster. Auf dem Programm stehen Führungen, eine Mittelalter-Ausstellung, alte Handwerkskunst und vieles mehr. Auch die "Naüschter Tradition" soll nicht zu kurz kommen.

Mit einer Vortragsreihe wird die Geschichte von Kirche und Kloster Neustadt beleuchtet. Man könnte meinen, das sei schon alles bis in jeden Winkel erforscht. Doch die Frühzeit des Siedlungsraums am Main, der Anlass für die Gründung in Neustadt, die Bedeutung des Klosters und eine Menge weiterer Punkte geben Rätsel auf und sind Anlass für Spekulationen.

Um ein Gesamtbild bemüht ist Theodor Ruf, Historiker und Kreisheimatpfleger von Lohr. Er befasst sich intensiv mit der regionalen Vergangenheit und versucht, dunkle Stellen auszuleuchten. Dabei müssen Forschungsergebnisse wie ein Puzzle zusammengefügt werden. Am 26. März um 19.30 Uhr spricht Theodor Ruf in der Alten Turnhalle in Lohr über die Gründung und Ausstattung des Klosters Neustadt am Main.

Die Überlieferungen dazu sind widersprüchlich, die Fragen vielfältig: Wer war der Gründer? Was bewog ihn? Welche Funktion sollte das Kloster haben? Wie und in welchem Raum entwickelte sich das Kloster in seinen Anfängen? Die ersten Bischöfe von Würzburg mischten da mit und sogar Karl der Große soll in Neustadt gewesen sein. Theodor Ruf sieht auch ein enges Verhältnis zwischen dem Kloster und Lohr als zentralem Ort zwischen Würzburg und Aschaffenburg.

Aus mancher Legende wurde ein Kult, etwa um die heilige Gertrud. Am 2. April um 19.30 Uhr spricht Jürgen Emmert in der Alten Turnhalle in Lohr über Gertrud von Nivelles (626-659), die als vermeintliche Gründerin der Klöster Neustadt und Karlburg verehrt wurde. Der Vortrag versucht, die Geistigkeit des frühen Mittelalters durch die Person der heiligen Gertrud zu erschließen.

"Die Neustadter Klosterkirche - Geschichte und Gestalt in Mittelalter und Neuzeit" ist das Thema von Johannes Sander am 19. Mai um 14 Uhr in der Neustadter Kirche. Der Vortrag geht der bewegten Baugeschichte nach. Die 1857 durch einen Brand schwer beschädigte Kirche ist ein Beispiel dafür, wie im 19. Jahrhundert mittelalterliche Architektur neu interpretiert wurde.

Konflikt mit dem Bistum

Den Konflikt zwischen Kloster Neustadt und Bistum Würzburg greift Winfried Romberg im Vortrag am 4. Juni um 19.30 Uhr in der Alten Turnhalle in Lohr auf. Seit der zwangsweisen Verlegung des Neustädter Klosterarchivs auf die Würzburger Landesfestung Marienberg (1558) waren die klösterlichen Rechte um Besitz und Selbstverwaltung gegenüber dem Würzburger Fürstbischof hoch umstritten. Letztlich war Neustadt der Landesherrschaft Würzburg unterlegen.

Also viele spannende Themen, die Einblicke in die 1250-jährige Geschichte von Kloster Neustadt geben und neue Erkenntnisse über das Gestern und Heute unserer Region erwarten lassen.

Im Überblick: Weitere Veranstaltungen in Neustadt
Die Gemeinde Neustadt informiert auf einer Internetseite über das Programm zu ihrem Jubiläum 1250 Jahre. Neben Vorträgen zur Geschichte von Kloster und Kirche sind weitere Veranstaltungen geplant. So die ökumenische Gebetsreihe "Auszeit – Zeit für Gott" in der Pfarrkirche Neustadt unter dem Motto "Aus benediktinischen Wurzeln leben". Auftakt ist am Samstag, 9. März, um 19 Uhr.
Am Sonntag, 30. Juni, gibt Musica Medica um 18 Uhr ein Konzert in der Pfarrkirche Neustadt. Thema: Zeitgenössische Musik aus der Klostertradition Neustadts.
Das Festwochenende steht am 6./7. Juli auf dem Programm. Der Festgottesdienst beginnt am Sonntag, 7. Juli, um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche Neustadt mit Abt Michael Reepen OSB aus Münsterschwarzach.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Neustadt am Main
Heinz Scheid
Bistum Würzburg
Carolus Magnus
Klöster
Puzzles
Rätsel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!