Frammersbach

Pendler rügt Bahn: Mehr Geld für weniger Service

Der Frammersbacher Andre Weinrich pendelt täglich mit dem Zug nach Aschaffenburg zur Arbeit. Die angekündigten Preiserhöhungen der Bahn bezeichnet er als Frechheit. Am Bahnhof in Partenstein gebe es schon lange keinen Wartesaal oder Toiletten mehr.
Foto: Boris Dauber | Der Frammersbacher Andre Weinrich pendelt täglich mit dem Zug nach Aschaffenburg zur Arbeit. Die angekündigten Preiserhöhungen der Bahn bezeichnet er als Frechheit. Am Bahnhof in Partenstein gebe es schon lange keinen Wartesaal oder Toiletten mehr.

Die Deutsche Bahn hat kürzlich bekannt gegeben, dass sie die Preise für Zugtickets im Fernverkehr um durchschnittlich 1,9 Prozent erhöht. Stichtag dafür ist der 12. Dezember. Vor allem Pendler und Stammkunden müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Bahncards kosten 2,9 Prozent mehr. Der Aufschlag bei Streckenzeitkarten und Karten zum Flexpreis bewegt sich ebenfalls auf diesem Niveau.Der Frammersbacher Andre Weinrich pendelt täglich mit dem Zug zur Arbeit im Jugendkulturzentrum in Aschaffenburg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!