Karlstadt

MP+Produktion von innovativen Coronamasken: Die Livinguard GmbH in Karlstadt ist insolvent

28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Karlstadt betroffen. Die antivirale, waschbare Maske hatte keine FFP2-Zulassung erhalten.
Die Livinguard GmbH Deutschland in Karlstadt ist insolvent.
Foto: Björn Kohlhepp | Die Livinguard GmbH Deutschland in Karlstadt ist insolvent.

Von Karlstadt aus sollten die innovativen Schweizer Coronamasken von Livinguard ganz Europa erobern. Sie sollen das Virus nicht nur filtern, sondern sogar abtöten. Doch unter anderem die FFP2-Maskenpflicht machte dem Hersteller zu schaffen. Und nun haben vor wenigen Wochen die Schweizer Muttergesellschaft und damit auch die in Karlstadt ansässige Livinguard Deutschland GmbH Insolvenz angemeldet. "Das ist schade, aber so ist es", sagt Dietholf Schröder, Geschäftsführer der deutschen Tochtergesellschaft, die für Logistik und Vertrieb verantwortlich war.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!