Marktheidenfeld

proMAR: CSU versucht Verantwortung an die Stadt abzudrücken

In einer Stellungnahme reagiert die im Stadtrat vertretene Gruppierung auf den Vorstoß der Christsozialen in Sachen Ärztehaus für Marktheidenfeld.
Symbolbild Arzt
Foto: Rolf Vennenbernd | Symbolbild Arzt

Verwundert zeigt sich die Gruppierung proMAR in einer Stellungnahme über die Ausführungen des CSU Kreis- und Ortsverbandes zur medizinischen Versorgung des Marktheidenfelder Raumes. Bereits seit 2015 weise proMAR auf die mit der Schließung des hiesigen Krankenhauses entstehende Lücke in der ärztlichen Versorgung der Region Marktheidenfeld hin, heißt es in der vom Fraktionssprecher Heinz Richter und vom Vorsitzenden Ludwig Keller unterzeichneten Erklärung.

Und wörtlich: "In diesem Zusammenhang wurde von uns schon vor langem auch die Idee eines Ärztehauses im Stadtzentrum erwogen, im Hinblick auf gute Erreichbarkeit und auch um die Innenstadt zu stärken. Dafür braucht Marktheidenfeld keine Belehrung von außen."

Die CSU-Führung wäre laut proMAR "gut beraten, sich auf ihre Aufgaben im Kreistag zu konzentrieren". Denn dort habe man vor dieser Problematik jahrelang die Augen verschlossen und wenig Interesse für die Sorgen der Marktheidenfelder gezeigt, die nach der Schließung des Krankenhauses ihre einst gute medizinische Versorgung zunehmend gefährdet sehen.

Endlich den Kreistagsbeschluss umsetzen

Für Marktheidenfeld sei es von entscheidender Bedeutung, dass der Beschluss des Kreistags, am Krankenhaus einen medizinischen Stützpunkt zu errichten, endlich umgesetzt wird. Dass ein solcher Stützpunkt über ein gut ausgestattetes Ärztezentrum verfügen muss, verstehe sich von selbst und dies sei unverzichtbar zur Sicherung der medizinischen Versorgung. Ein Pflegezentrum, wie es unter anderem von MdL Schwab propagiert wird, werde dem in keiner Weise gerecht.

proMAR erinnert an die Resolution des Stadtrats von Marktheidenfeld, in dem vom Landkreis die zügige Realisierung des beschlossenen Stützpunktes eingefordert wird. "Wir halten die Art und Weise, wie die Landrätin mit dieser  Wíllensbekundung eines demokratisch gewählten Gremiums umgeht, für skandalös", schreiben Keller und Richter.  

Soll Stadt für Scheitern des Kreises zahlen?

"Umso mehr muss der aktuelle Vorstoß der CSU verwundern", heißt es weiter. "Wer für die Umsetzung des oben genannten Kreistagsbeschlusses das Stadtzentrum von Marktheidenfeld ins Spiel bringt, versucht ganz offensichtlich, die Verantwortung und wohl auch die Finanzierung in Richtung Stadt wegzudrücken. Soll also die Stadt Marktheidenfeld wieder einmal für das Scheitern des Kreises die Zeche zahlen? Das hat sich der CSU Kreisverband unter Führung seines Kreisvorsitzenden Thorsten Schwab schlau ausgedacht."

Mit dem Abzug der Akutgeriatrie nach Lohr sei das Krankenhaus Marktheidenfeld faktisch Vergangenheit, was auch hinsichtlich Ärztenachwuchs ein schwerer Schlag sei. Viele der heute in Marktheidenfeld praktizierenden Ärzte waren zuvor am Krankenhaus tätig. proMAR: "Ohne Krankenhaus fehlt der örtliche Kontakt zu jungen Ärzten, die bereit sind, eine Praxis zu übernehmen."  

Die CSU mache es sich zu leicht, wenn sie Ärztehäuser einfach vorschlage. Sie mit geeigneten Fachmedizinern zu besetzen, sei eine ganz andere Sache und sehr viel schwieriger. ProMAR sieht im Übrigen die Zuständigkeit für die Gestaltung des Stadtkerns beim Stadtrat von Marktheidenfeld und nicht bei der Kreis-CSU, "deren unerbetene Einmischung in städtische Belange" man entschieden zurückweise.

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Marktheidenfeld
CSU
Fraktionssprecher
Heinz Richter
Innenstädte
Krankenhäuser und Kliniken
Kreistage
Landtagsabgeordnete (Deutschland)
Ludwig Keller
Ortsverbände
Stadt Marktheidenfeld
Stadträte und Gemeinderäte
Stadtzentren
Thorsten Schwab
Ärztehäuser
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!