Marktheidenfeld

MP+René Jentzsch: Den "Irrsinn der Regierung" stoppen

Seit seiner Nominierung im März hat man vom Kandidaten der AfD wenig gehört. Warum er erst im Endspurt vor dem Wahltag aufgetaucht ist und was ihn bewegt.
René Jentzsch ist Direktkandidat der AfD und mit dem Wahlkampfmobil in den Landkreisen Main-Spessart und Miltenberg unterwegs.
Foto: Joachim Spies | René Jentzsch ist Direktkandidat der AfD und mit dem Wahlkampfmobil in den Landkreisen Main-Spessart und Miltenberg unterwegs.

Nach Franken gekommen ist er als Wehrpflichtiger. In Mittelfranken gelandet der Liebe wegen. Wahlkämpfer für die AfD in Main-Spessart/Miltenberg sei er, so sagt der gebürtige Sachse René Jentzsch, aus Pflichtbewusstsein. Ein Missverständnis habe ihn hierher gebracht, meinte der 46-Jährige nach seiner Kür zum Direktkandidaten im März gegenüber der Redaktion. Mit 12:8 Stimmen hatte sich Jentzsch gegen den Kreisvorsitzenden Kurt Schreck durchgesetzt. Hätte er von dessen Kandidatur gewusst, wäre er nicht angetreten, sagt Jentzsch. Will er gar nicht in den Bundestag oder warum legt er so spät mit dem Wahlkampf ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!