Homburg

Schloss Homburg: Von der Trutzburg zum Kulturort

Aus der Geschichte Main-Spessarts (46):  Der Felssporn war ideal für eine Burganlage. Der Legende nach soll der Heilige Burkard als erster Bischof von Würzburg in der Tropfsteinhöhle unterhalb des Schloss Zuflucht gesucht haben.
Das Gebsattel-Schloss, der Kallmuth, der Wein und der Main gehören zusammen.
Foto: Martin Harth | Das Gebsattel-Schloss, der Kallmuth, der Wein und der Main gehören zusammen.

Das Schloss von Homburg am Main ist ein reizvolles Motiv für unterfränkische Bildkalender und ein besonderer Ort mit wechselvoller Geschichte. Hoch über dem Main und dem einstigen Amtsstädtchen auf einem Tuffsteinfelsen thronend, ist es gleich neben der berühmten und steilen Weinlage Kallmuth ein ganz besonderer Blickfang.Schon geologisch ist der Kalktuff an der Stelle, wo sich der Bischbach durch eine Schlucht seinen Weg zum Main bahnt, eine echte Besonderheit. Der so bezeichnete Bachtuff war leicht abzubauen. So soll im 18.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung