Laudenbach

Spatenstich beim neuen Feuerwehrgerätehaus in Laudenbach

Spatenstich beim neuen Feuerwehrhaus in Laudenbach (von links):

Thorsten Heßdörfer (Architekt), Frau Wörsdörfer (Tragwerksplanung Härth), Johann Trenkwalder (Firma Schwenk), Michael Hombach (Bürgermeister), Georg Gerhard (Kommandant), Michael Wurm (Baufirma Schmitt), Marco Amrhein (Leiter Fachbereich Planen und Bauen) und Felix Schubert (Vorsitzender Feuerwehr Laudenbach).
Foto: Armin Marschall | Spatenstich beim neuen Feuerwehrhaus in Laudenbach (von links): Thorsten Heßdörfer (Architekt), Frau Wörsdörfer (Tragwerksplanung Härth), Johann Trenkwalder (Firma Schwenk), Michael Hombach (Bürgermeister), Georg ...

Rund eine Million Euro wird das neue Feuerwehrgerätehaus in Laudenbach kosten. Die Kosten beinhalten die Erschließung des Grundstücks sowie den Bau und sind für die nächsten zwei Haushaltsjahre bei der Stadt Karlstadt berücksichtigt. Unterstützt wird der Bau von der Regierung von Unterfranken mit einer Festsatzförderung von 115 500 Euro.

Auf einer Grundfläche von 540 Quadratmetern entsteht ein etwa 20 mal 20 Meter großes hochwertiges sowie nachhaltiges Feuerwehrgerätehaus. Das Gebäude wird am Ortseingang aus Himmelstadt kommend massiv gebaut und mit Trapezblech eingedeckt. Im unteren Bereich sind zwei Stellplätze für die Einsatzfahrzeuge, Umkleideraum, Lager, Werkstatt, Büro, Schulungsraum, Stuhllager, Küche, WC-Anlage sowie eine notwendige Dusche geplant. Der teils zweigeschossige Bau ermöglicht es im Obergeschoss die notwendige Technik zu installieren und Lagermöglichkeiten zu schaffen. Ein Gas-Brennwertgerät sorgt für die Wasseraufbereitung und die Erwärmung des Gebäudes.

Das Gebäude wurde architektonisch klar strukturiert und ordnet sich als Zweckbau der notwendigen Nutzung unter. In enger Abstimmung wurde die Planung zusammen mit den Mitgliedern der Feuerwehr, der Verwaltung und dem Architekten Hessdörfer-Seifert erarbeitet und zu einem guten Ergebnis gebracht. Gerade dem Einsatzbereich wurde große Aufmerksamkeit geschenkt. In der Planung standen klar gegliedert sowohl die kurze Einsatzwege aus dem Umkleidebereich zu den Fahrzeugen, als auch kollisionsfreie Zu- und Abfahrt im Vordergrund.

Gebäude soll im Herbst 2021 fertig gestellt sein

Als erste Baumaßnahme für das neue Feuerwehrgerätehaus wurden Kanal und die Versorgungsleitungen gelegt. Die Firma Schwenk unterstütz das Bauvorhaben mit rund 2000 Tonnen Schotter als Tragschicht um das Gelände etwas zu heben. Dies ermöglicht eine bessere Ausfahrt auf die Straße. Die Rohbauarbeiten sollen bis Mai 2021 abgeschlossen werden. Die Stadt Karlstadt rechnet damit, dass das Feuerwehrgerätehaus im Herbst 2021 fertig gestellt wird.

Für die Feuerwehr Laudenbach wird mit dem Neubau nach langer Zeit eine Möglichkeit geschaffen ihre jetzige Größe von derzeit 101 Vereinsmitgliedern aufzustocken und auch über den neuen Standort eine Attraktivität anzubieten, um Interesse für neue Mitglieder zu wecken.

Zurzeit stellen 30 Männer und drei Frauen ihre Freizeit zum Wohle der Bürger im Ernstfall zur Verfügung. Auch der Nachwuchs ist in Laudenbach stark engagiert. Die Jugendgruppe mit 12 Jugendlichen, neun Jungen und zwei Mädchen, nehmen bereits in jungen Jahren die Verantwortung zur Hilfeleistung an.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Laudenbach
Armin Marschall
Bau
Baumaßnahmen
Bauprojekte
Einsatzfahrzeuge
Feuerwehren
Gebäude
Jugendgruppen
Mädchen
Regierung von Unterfranken
Stadt Karlstadt
Städte
Unterfranken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)