Zellingen

Standpunkt: Eine Aufführung der Hilflosigkeit

Wo kommen die Fäkalkeime her? Wie lange sind sie schon im Wasser des Hochbehälters in Zellingen, der lediglich alle vier Wochen kontrolliert wird? Und wer informiert im Ernstfall jene Verbraucher, die nicht ständig im Internet surfen und Radio hören? Die Gesundheitsämter sehen den Zweckverband in der Verantwortung. Der sagt, er sei den örtlichen Feuerwehren gegenüber nicht weisungsbefugt und hofft, dass die Fernwasserversorgung Franken das technische Problem in den Griff bekommt.

Jeder schiebt die Verantwortung auf den anderen

Die Gemeinden agieren teils nicht minder hilflos. Jeder schiebt die Verantwortung auf den anderen. Dieses Mal scheint die akute Gefahr mittels Chlor schnell gebannt. Doch man möchte sich nicht ausmalen, was passiert, sollte das Trinkwasser einmal chemisch vergiftet sein. Aus diesem Fall sollten alle Verantwortlichen lernen, um künftig schnell und koordiniert an einem Strang zu ziehen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Zellingen
Angelika Kleinhenz
Feuerwehren
Gefahren
Gesundheitsbehörden
Trinkwasser
Wasser
Wasserversorgungsunternehmen
Wasserwerke
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!