Würzburg

MP+Steuern hinterzogen: Chef kannte angeblich den Kontostand seiner Firma nicht

Knapp 290 000 Euro Schulden hat der Motivationscoach aus Main-Spessart beim Finanzamt. Er wollte „den Kopf frei haben“ von der Buchhaltung. Nun wurde er verurteilt.
Das Schöffengericht hat den Angeklagten zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt. (Symbolbild)
Foto: Silvia Gralla | Das Schöffengericht hat den Angeklagten zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt. (Symbolbild)

Für seine Arbeit auf der Bühne, als "Coach", habe er den Kopf frei haben müssen von Buchhaltung in seiner Firma und allem was dazugehört, sagte ein wegen Steuerhinterziehung angeklagter 42-Jähriger aus dem Landkreis Main-Spessart vor dem Schöffengericht in Würzburg. Für Geschäftskonten, Verträge, Posteinlauf und Finanzamt sei ein Partner zuständig gewesen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!