Karlstadt

MP+Trommeln für Frieden und Freiheit statt Corona-Einschränkung

Fast 50 Teilnehmer auf dem Karlstadter Marktplatz. Organisatorin Jasmin Berthold sprach von einer Art Gebet wie bei den Schamanen.
Mit Trommeln und anderen Rhythmusinstrumenten demonstrierten am Sonntag in Karlstadt rund 50 Menschen für Freiheit und Frieden, aber auch gegen die ihrer Ansicht nach unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen.
Foto: Jürgen Kamm | Mit Trommeln und anderen Rhythmusinstrumenten demonstrierten am Sonntag in Karlstadt rund 50 Menschen für Freiheit und Frieden, aber auch gegen die ihrer Ansicht nach unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen.

Ein Energieschub aus Trommeln, zweckentfremdeten Kochtöpfen und anderen Percussion-Instrumenten stand im Mittelpunkt der Demonstration "wir mit Klang für Freiheit und Frieden" auf dem Karlstadter Marktplatz. Vorher gab es kritische Reden zu den aktuellen Corona-Maßnahmen und zu PCR-Tests. Organisatorin Jasmin Berthold sprach von einer Art Gebet wie bei den Schamanen. Auf dem Pflaster des Marktplatzes waren mit Flatterbändern zwei Bereiche markiert, in denen sich die gemeldeten 80 Teilnehmer aufzuhalten hatten, worauf auch fünf Ordner achteten. Es waren letztlich 40 bis 50 Teilnehmer inklusive Kindern.

Weiterlesen mit MP+