Lohr

Umfrage in Lohr: Skepsis gegenüber bedingungslosem Grundeinkommen

1200 Euro 'bedingungsloses Grundeinkommen'? Eine vielversprechende Vorstellung, die sich für Teilnehmer an einer Pilotstudie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) bald erfüllen kann.
Foto: Simon Hörnig | 1200 Euro "bedingungsloses Grundeinkommen"? Eine vielversprechende Vorstellung, die sich für Teilnehmer an einer Pilotstudie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) bald erfüllen kann.

Bedingungslos 1200 Euro mehr im Monat – eine vielversprechende Vorstellung, deren Auswirkung auf das individuelle Befinden das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mit Unterstützung des Vereins "Mein Grundeinkommen" in einer Langzeitstudie erforschen möchte. Bis Mitte November läuft die Bewerbungsphase, an deren Ende 120 Studienteilnehmern ein "bedingungsloses Grundeinkommen" über einen Zeitraum von drei Jahren zugelost wird.

Ob sich unter den mittlerweile fast zwei Millionen Bewerbern auch Lohrer befinden und wie die Menschen aus der Region generell zu dem Thema stehen, wollten wir einmal mehr von den Lohrer Marktbesuchern wissen.

Entwertung der Arbeit?

"Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, aber ich finde, dass das vielleicht auch die Arbeit entwertet", äußert die junge Mutter Corinna ihre Bedenken gegenüber dem vermeintlichen Geldsegen. Hinzu käme auch die Gefahr, manch einem komplett die Motivation zur Arbeit zu nehmen. "Man sollte eher dafür sorgen, dass diejenigen, die wichtige Tätigkeiten ausführen, auch entsprechend entlohnt werden, beispielsweise Pfleger und Erzieher", spielt sie auf die bereits wieder abebbende Debatte über die gerechte Entlohnung systemrelevanter Berufe an.

Eine Kerbe, in die auch der Lohrer Björn Heim schlägt und im Falle eines allgemeinen bedingungslosen Grundeinkommens für diese Berufsgruppen Steuererleichterungen fordert. Persönlich könnte er sich mit einer solchen Grundsicherung durchaus vorstellen, einen sozialen Beruf zu ergreifen oder "was mit Tieren zu machen". Wichtige Aufgaben, mit denen er jedoch seinen aktuellen Lebensstandard nicht halten könne.

Ihren jetzigen Job angesichts eines bedingungslosen Grundeinkommens zu kündigen, käme für die Heigenbrückenerin Selma (42) nicht infrage. "Wir haben ja ein ganz anderes Einkommensniveau und ganz andere Bedürfnisse. Ich möchte mein Lebensniveau nicht senken." Berechtigt, ein solches Grundeinkommen zu beziehen, solle zudem nur sein, wer es auch verdiene. "Vor allen Dingen die, die arbeiten und nicht den Mindestlohn bekommen."

Bedingung: Integration

Weiterhin habe sie nichts gegen Flüchtlinge "und die, die’s verdient haben, die sollen auch unterstützt werden. Aber wenn einer faul ist und sich nicht integriert, dann soll er's nicht bekommen." Zu großen Verschiebungen innerhalb der Gesellschaft würde es durch Einführung eines Grundeinkommens ihrer Meinung nach nicht kommen: "Ich denke, es würde bleiben, wie es jetzt schon ist. Die, die nicht wollen, wollen damit dann genauso wenig, und die, die Bock haben zu arbeiten, die werden’s auch weiterhin tun."

Weit positivere Auswirkungen prognostiziert Studentin Andrea Jung, die sich wie ihr Freund Johannes Balzer für die Studie angemeldet hat: "Ich glaube, es würde dazu führen, dass weniger Leute Sachen machen, die sie letztlich in den Burn-out treiben oder wo sie einfach unglücklich sind. Was wiederum dazu führen würde, dass die Sachen, die gemacht werden, in einer höheren Qualität geschehen, weil’s halt Leute machen, die irgendeinen Sinn dahinter sehen." Sie verspreche sich dadurch ein weit entspannteres Lebensgefühl und ein Abkommen vom aufreibenden Leistungsdenken, das sie bei vielen ihrer Kommilitonen feststelle.

Nicht stimmberechtigt fühlten sich die angesprochenen Rentner, die das bedingungslose Grundeinkommen eher als "Thema für die Jugend" sehen. Tourist Edwin Fischer aus Altenkirchen merkte lediglich an, dass es schon mindestens 1600 Euro bedürfe, um ohne weitere Sozialleistungen über die Runden zu kommen.

Pilotprojekt Grundeinkommen

Aktuell läuft die Anmeldephase für eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), das in Kooperation mit dem Verein "Mein Grundeinkommen" 120 Studienteilnehmern für drei Jahre ein monatliches "bedingungslosen Grundeinkommen" von 1200 Euro auszahlen wird. Anmelden kann sich bis zum 10. November jeder, der seinen ersten Wohnsitz in Deutschland hat und mindestens 18 Jahre alt ist.
Die Bewerbung erfolgt online unter www.pilotprojekt-grundeinkommen.de/teilnahme-bewerbung und umfasst einen Fragebogen, auf dem etwa Kontaktinformationen, Geschlecht, Lebenssituation, Schulabschluss und Nettoeinkommen anzugeben sind. Ausgewählt werden unter den bereits mehr als einer Millionen Bewerbern letztlich 1500 Studienteilnehmer, von denen 120 nach dem Zufallsprinzip das Grundeinkommen erhalten werden, während die übrigen 1380 als Vergleichsgruppe dienen.
Der Studienzeitraum beginnt im Frühling 2021. Die Teilnehmer müssen innerhalb der drei Jahre jeweils sechs Onlinefragebögen ausfüllen, die zum Beispiel Fragen zur Erwerbstätigkeit, Zeitverwendung und der Gesundheit erhalten. Um die politische Unabhängigkeit der Studie zu sichern, finanziert sie sich komplett durch die Spenden von mittlerweile fast 150 000 Privatpersonen an den Verein "Mein Grundeinkommen".
Quelle: sih
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Lohr
Berufsgruppen
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
Edwin Fischer
Grundeinkommen
Grundsicherung
Individualismus
Institute
Kommilitonen
Studentinnen und Studenten
Umfragen und Befragungen
Wirtschaftsforschung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)