Gemünden

MP+Vier Verdachtsfälle der Omikron-Variante in Main-Spessart

In den Mainfränkischen Werkstätten in Gemünden gibt es 14 Corona-Infizierte. Bei vier besteht der Verdacht auf die Virusvariante. Die Untersuchung kann zwei bis drei Wochen dauern.
Alle Mitarbeiter der Werkstatt der Mainfränkischen Werkstätten in der Gartenstraße in Gemünden befinden sich in Quarantäne.
Foto: Björn Kohlhepp | Alle Mitarbeiter der Werkstatt der Mainfränkischen Werkstätten in der Gartenstraße in Gemünden befinden sich in Quarantäne.

Jetzt gibt es auch im Landkreis Main-Spessart erste Verdachtsfälle auf die Omikron-Variante des Coronavirus. In einer Behinderteneinrichtung in Gemünden sowie einem kleinen Wohnheim, wo Menschen mit Behinderung leben, kam es zu einem Corona-Ausbruch. Das Landratsamt sprach in einer Pressemitteilung lediglich von einer Einrichtung in Gemünden. Dabei handelt es sich um die Werkstatt der Mainfränkischen Werkstätten in der Gartenstraße, wie Werkstätten-Sprecherin Anja Gropp auf Anfrage bestätigt. Hinzu kommt ein Wohnheim.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!