Zellingen

MP+Verschrottet: Zellinger Familie nimmt Abschied vom ältesten Mainschiff

Die "Karlsburg" gehörte seit mehr als 100 Jahren zur Familie Ohmer, Kinder wurden sogar auf dem Schiff geboren. Ein Unfall machte die letzten Pläne des Eigners zunichte.
Da fuhr die 'Karlsburg' noch: Anton Ohmer in der Würzburger Schleuse.
Foto: Karlheinz Haase | Da fuhr die "Karlsburg" noch: Anton Ohmer in der Würzburger Schleuse.

Nur noch der Motor ist übrig, ein Lokomotiven-Dieselmotor von Henschel mit 460 PS. Den habe man aufgehoben, lautet die Auskunft beim Aschaffenburger Schrottunternehmen Westarp. Der Rest des Mainschiffs "Karlsburg" wurde in "handliche" Stücke von ungefähr zwei mal sechs Metern zerlegt – "so klein, dass sie eben in einen Container passen". Inzwischen sind diese Teile vermutlich längst mit anderem Alteisen eingeschmolzen.Damit ist die Geschichte der "Karlsburg" zu Ende. Sie fuhr als ältestes Mainschiff bis zuletzt noch ganz normal im Frachtverkehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!