Lohr

Was es mit Moppern und Schnüdeln in Lohr auf sich hat

Die Enthüllung der Mopper-/Schnüdel-Skulptur von Roland Schaller weckt Erinnerungen an ein Lied, das dieselbe Sinn stiftende Botschaft hat wie das metaphorische Bild.
Mopper und Schnüdel, Polizist und Clown - Zeichnung von Karl Anderlohr im Programmheft der Lohrer Mopper, der Faschingsgesellschaft der Kolpingsfamilie im "Rucki-Zucki-Faschingsjahr 1975
Foto: Karl Anderlohr | Mopper und Schnüdel, Polizist und Clown - Zeichnung von Karl Anderlohr im Programmheft der Lohrer Mopper, der Faschingsgesellschaft der Kolpingsfamilie im "Rucki-Zucki-Faschingsjahr 1975

Man weiß es nicht wirklich, wer die Lohrer einst aufgeteilt hat in Mopper und Schnüdel. In jene, die ihre Muttermilch hier in der Stadt getrunken hatten und solche, die von anderswo hierhergekommen sind, die Zugereisten. Wobei es bei der ersten Gruppe noch einen feinen Unterschied gibt: Den "echten Moppern" nämlich, bei denen (mangels Entbindungsstation) abzusehen ist, dass sie eine exquisite Minderheit werden und den "Mopper" (ohne echt), der zwar immer hier gelebt hat, aber halt das Pech hatte, in Würzburg, Wertheim oder anderswo zur Welt gekommen zu sein.Moppern wie Schnüdeln hat der Lohrer Künstler Roland ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung