Wiesenfeld

Wie ein DNA-Treffer nach 27 Jahren Sabines Mörder überführen soll

Der genetische Fingerabdruck gilt als nahezu sicheres Beweismittel. Auch im Mordfall von Wiesenfeld setzen die Ermittler auf Fortschritte und neuen Analyse-Möglichkeiten.
Mit einer Spezialpipette entnimmt eine Gentechnik-Expertin  Flüssigkeit aus einem Probenbehälter. Bereits ein Milliardstel DNA-haltiges Material reicht zur Identifizierung aus. 
Foto: Boris Roessler, dpa | Mit einer Spezialpipette entnimmt eine Gentechnik-Expertin  Flüssigkeit aus einem Probenbehälter. Bereits ein Milliardstel DNA-haltiges Material reicht zur Identifizierung aus. 

Führt eine winzige DNA-Spur nach 27 Jahren zu dem oder den Mörder(n) von Sabine B.? Kann nach so langer Zeit der gewaltsame Tod des 13-jährigen Mädchens aus Wiesenfeld im Landkreis Main-Spessart tatsächlich aufgeklärt werden? Dank verbesserter Analysemethoden bieten genetische Untersuchungen die Chance, jahrelang ungeklärte Kriminalfälle doch zu knacken und zu lösen.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat