Arnstein

MP+Wieder fand sich niemand für die Spitze beim Kreisjugendring

Bei der Vollversammlung, die in Präsenz stattfand, stellte sich zum wiederholten Male niemand für das Spitzenamt zur Verfügung. Bleibt Ruth Emrich als "ewige Zweite" erhalten?
Für seine herausragenden Verdienste um die Jugendarbeit im Landkreis Main-Spessart erhielt der ehemalige Kreisjugendpfleger Bernhard Metz die Auszeichnung des Bayerischen Jugendrings. Das Foto zeigt (von links)  die Geschäftsführerin des Kreisjugendrings, Theresia Schreck, Stellvertretende KJR-Vorsitzende Ruth Emrich, Bernhard Metz und Landrätin Sabine Sitter.
Foto: Eichinger-Fuchs | Für seine herausragenden Verdienste um die Jugendarbeit im Landkreis Main-Spessart erhielt der ehemalige Kreisjugendpfleger Bernhard Metz die Auszeichnung des Bayerischen Jugendrings. Das Foto zeigt (von links)  die Geschäftsführerin des Kreisjugendrings, Theresia Schreck, Stellvertretende KJR-Vorsitzende Ruth Emrich, Bernhard Metz und Landrätin Sabine Sitter.

„Die Jugendarbeit ist am Aufblühen“ – trotz dieser positiven Feststellung der stellvertetenden Vorsitzenden des Kreisjugendrings (KJR) Main-Spessart, Ruth Emrich, blieb die Position des oder der ersten Vorsitzenden des Kreisjugendrings Main-Spessart unbesetzt. Bei der Vollversammlung, die in Präsenz am Zeltplatz Erlasee stattfand, stellte sich zum wiederholten Male niemand für das Amt zur Verfügung. Seit 2017 ist der Kreisjugendring Main-Spessart ohne Vorsitzende oder Vorsitzenden.

Weiterlesen mit MP+