Aschaffenburg

"Willkürlich" und "massiv": Unterfränkischer Anwalt klagt gegen Corona-Maßnahmen

Für den Aschaffenburger Anwalt Andreas Krellmann sind die verschärften Corona-Maßnahmen ein massiver Eingriff in die Grundrechte. Er klagt vor dem Verwaltungsgerichtshof.
Mit der 15-Kilometer-Beschränkung muss sich jetzt der Bayerische Verwaltungsgerichtshof befassen. Der Aschaffenburger Anwalt Andreas Krellmann hat gegen die Maßnahme Klage eingereicht.
Foto: Peter Kneffel/dpa | Mit der 15-Kilometer-Beschränkung muss sich jetzt der Bayerische Verwaltungsgerichtshof befassen. Der Aschaffenburger Anwalt Andreas Krellmann hat gegen die Maßnahme Klage eingereicht.

Gegen die 15-Kilometer-Regel und die Kontaktbeschränkungen hat ein unterfränkischer Rechtsanwalt jetzt vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München Klage eingereicht. Dies bestätigte der Aschaffenburger Jurist Andreas Krellmann auf Anfrage dieser Redaktion. Die verschärften Corona-Maßnahmen seien ein massiver Eingriff in die Grundrechte der Bürger, sagt  Krellmann, der im Auftrag eines Mandanten aus  dem Landkreis Aschaffenburg klagt. Er rechnet damit, schon am Donnerstag vom VGH zu hören. "Ich hoffe, dass wir schnell eine Entscheidung bekommen, vielleicht schon in den nächsten Tagen." Seit ...

Weiterlesen mit
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat