Lohr

Wissenschaft vom Fenster aus

Ein Sperber im Garten interessiert sich auch für die Futtermöglichkeiten dort.
Foto: Richard Sims | Ein Sperber im Garten interessiert sich auch für die Futtermöglichkeiten dort.

Im Winter werden in den Gärten immer mehr Futterstellen für die einheimische Vogelwelt aufgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung des Landesbundes für Vogelschutz (LBV), Kreisgruppe Main-Spessart. Meistens dauert es nur wenige Stunden, bis die ersten Vögel sie entdecken und sich daran bedienen. Aber, welche Vogelarten erscheinen am häufigsten? Sind es immer wieder die gleichen Arten, die man beobachten kann, oder gibt es von Jahr zu Jahr Unterschiede? Kommen neue Arten hinzu oder verschwinden manche Arten gar?

Ein Mittelspecht holt Erdnüsse von der Futterstelle.
Foto: Richard Sims | Ein Mittelspecht holt Erdnüsse von der Futterstelle.

Um solche und andere Fragen für den Landkreis zu beantworten, werden immer mehr Bürger selbst zu Wissenschaftlern. Seit 2005 organisiert die LBV-Kreisgruppe MSP ein bayernweit einzigartiges "Citizen Science"-Projekt. Bei dieser Mitmach-Aktion beobachten die Teilnehmer das Geschehen im eigenen Garten, ganz einfach vom Fenster aus. Durch die langjährige und flächendeckende Erfassung der Main-Spessart-Vogelwelt in der kalten Jahreszeit konnten bereits interessante und wichtige Erkenntnisse über den Status vieler Vogelarten in den Gärten gewonnen werden, schreiben die Vogelschützer.

117 Arten wurden beobachtet

Im Laufe der bisherigen 15 Jahre der Aktion wurden insgesamt 117 Arten von den vielen Beobachtern gemeldet, was Projekt-Organisatorin Elaine Sims als „klaren Beweis für die ornithologische Vielfalt in unserem Landkreis“ bewertet.

Aus den gelieferten Daten wird ein Häufigkeitsindex (HI) ermittelt, der im Jahresvergleich Populationstrends darstellt. Bei insgesamt 44 Arten lassen sich aus den Beobachtungen mittlerweile auch diese Trends klar beurteilen.

Meisen als Spitzenreiter

Amsel, Kohlmeise und Blaumeise sind immer die Spitzenreiter mit HI-Werten über 90 und werden in allen Gärten fast jede Woche gesehen. Bedeutende Populations-Änderungen dieser Arten sind nicht zu erkennen. Erfreulicherweise weisen die Erfassungen auch auf derzeit stabile Populationen anderer heimischen Vogelarten wie Buchfink, Grünfink, Rotkehlchen und Zaunkönig hin. Bei neun Arten (z.B. Stieglitz und Ringeltaube) ist sogar eine steigende Tendenz sichtbar, während einige Arten (z.B. Sumpfmeise und Dompfaff) fallende Zahlen aufweisen.

Viel weniger Goldammern

Ferner könne die Aktion auch Trends in anderen Lebensräumen verdeutlichen. Beispielhaft hierfür ist die Goldammer, eine Vogelart der offenen Agrarlandschaft, die im Winter auf Futtersuche in unseren Gärten erscheint. In den letzten zehn Jahren hat sich der HI-Wert der Goldammer in der Erfassung halbiert. Diese Beobachtung spiegelt die rückläufige Zahl dieser Art, die seit zwölf Jahren in ganz Deutschland dokumentiert wird.

Die Gartenvogel-Erfassung läuft von Mitte November bis Ende März. Während dieser Zeit tragen die Teilnehmer wöchentlich ihre Beobachtungen in ein einfaches Formular ein. Am Ende der Periode werden die gesammelten Ergebnisse einfach an die Organisatoren zurückgeschickt, die sie zusammenfassen und analysieren.

„Man muss kein erfahrener "Hobby-Ornithologe" sein, um an der Aktion teilzunehmen“, betont Sims und fügt hinzu: „Fragen zur Bestimmung können gerne an das Projektteam gestellt werden“.

Feldsperlinge und Grünfink an einer Futterstelle.
Foto: Richard Sims | Feldsperlinge und Grünfink an einer Futterstelle.

Kinder für Natur begeistern

Neben der Sammlung von Daten sorgt das "Citizen Science"-Projekt des LBV-Kreisgruppe natürlich auch dafür, dass viele Leute Spaß daran haben, die Natur im eigenen Garten zu beobachten. Teilnehmer seien oft ganz überrascht von der Vielfalt der gefiederten Besucher an ihrer Futterstelle, berichten die Organisatoren der Kreisgruppe. Und durch die Nähe zum Haus biete das Projekt eine Möglichkeit, auch immer mehr Kinder und Jugendliche für die heimische Natur zu begeistern.

Ein Amsel-Weibchen versucht, ans Fettfutter zu kommen – ist auch nicht so einfach.
Foto: Richard Sims | Ein Amsel-Weibchen versucht, ans Fettfutter zu kommen – ist auch nicht so einfach.

Wer mitmachen möchte bei der Wintervogel-Erfassung kann die Unterlagen kostenfrei anfordern bei: Elaine und Richard Sims, Hirtenackerweg 24, 97816 Lohr, Telefon (09352 1638, Whatsapp: (0151) 22996283, E-Mail: info.main-spessart@lbv.de

Häufigkeit der Goldammer 2005 - 2020 (Fünf- Jahres-Mittelwerte)
Foto: Richard Sims | Häufigkeit der Goldammer 2005 - 2020 (Fünf- Jahres-Mittelwerte)
Häufigkeit von Amsel, Blaumeise und Kohlmeise (Fünf- Jahres-Mittelwert).
Foto: Richard Sims | Häufigkeit von Amsel, Blaumeise und Kohlmeise (Fünf- Jahres-Mittelwert).
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Lohr
Buchfinken
Daten und Datentechnik
Jahreszeiten
Vogelarten
Vogelschutz
Vogelschützer
Vogelwelt
Vögel
Winter
Wissenschaftsmagazin Science
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!