„Bächleputzer“: ein Freiburger Beruf

'Bächleputzer' in Freiburg       -  „Bächleputzer“ Alain Stockmayr putzt in Freiburg in der Innenstadt einen der für diese Stadt typischen Wasserkanäle aus dem Mittelalter, das Wahrzeichen der Schwarzwald-Stadt. Die „Bächle“ müssen jeden Tag gesäubert und gewartet werden.
Foto: Patrick Seeger/dpa | „Bächleputzer“ Alain Stockmayr putzt in Freiburg in der Innenstadt einen der für diese Stadt typischen Wasserkanäle aus dem Mittelalter, das Wahrzeichen der Schwarzwald-Stadt. Die „Bächle“ müssen jeden Tag gesäubert und gewartet werden.

Alain Stockmayr und seine beiden Kollegen arbeiten in einem Beruf, den es nur in Freiburg gibt. Denn nirgendwo anders auf der Welt braucht es „Bächleputzer“. Stockmayr und Kollegen haben die vielen Wasserläufe aus dem Mittelalter im Blick, die sich durch das historische Zentrum der badischen Universitätsstadt ziehen. Die Bächle, so heißen kleine Bäche im Freiburger Dialekt, sind ein Wahrzeichen der Stadt und eine überregional bekannte Touristenattraktion – und Stockmayrs täglicher Arbeitsplatz. „Wir kümmern uns um das Herz der Stadt“, sagt Stockmayr. Der 50 Jahre alte gelernte ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!