Gissigheim

Kreisstraße auf 2200 Meter voll ausgebaut und verbreitert

Das Band durchschnitten am Hochpunkt der neu gebauten K 2836 auf Höhe des Windrads (von links) Ingenieur Sebastian Bokmeier vom Straßenbauamt, Tiefbauamtsleiter Oliver Litterer (Stadt Lauda-Königshofen), Dezernent Werner Rüger, die Bürgermeister Ludger Krug und Dr. Lukas Braun, Landrat Christoph Schauder, Bürgermeisterin Heidrun Beck, André Metzger vom Ingenieurbüro Dreikant, Dominik Stroick vom Bauunternehmen Stolz sowie Straßenbauamtsleiter Markus Metz.
Foto: Markus Moll | Das Band durchschnitten am Hochpunkt der neu gebauten K 2836 auf Höhe des Windrads (von links) Ingenieur Sebastian Bokmeier vom Straßenbauamt, Tiefbauamtsleiter Oliver Litterer (Stadt Lauda-Königshofen), Dezernent Werner Rüger, die Bürgermeister Ludger Krug und Dr. Lukas Braun, Landrat Christoph Schauder, Bürgermeisterin Heidrun Beck, André Metzger vom Ingenieurbüro Dreikant, Dominik Stroick vom Bauunternehmen Stolz sowie Straßenbauamtsleiter Markus Metz.

Die Kreisstraße 2836 Gissigheim – Heckfeld wurde nach dem Vollausbau eines 2,2 Kilometer langen Abschnitts symbolisch für den Verkehr freigegeben. Das Band durchschnitten Landrat Christoph Schauder, die Bürgermeister Ludger Krug und Dr. Lukas Braun, Bürgermeisterin Heidrun Beck sowie Vertreter von Kreis-Straßenbauamt, Baufirma und Ingenieurbüro am Mittwochnachmittag, heißt es in einer Pressemitteilung. Tatsächlich rollen kann der Verkehr über die neue Trasse ab Freitag, 30. Juli, um 11 Uhr – allerdings zunächst noch mit beschränkter Geschwindigkeit, da parallel einige Restarbeiten am Straßenrand erledigt werden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung