Tauberbischofsheim

Landrat Reinhard Frank stellt sich nicht mehr zur Wahl

Seit 15 Jahren ist der 65-Jährige Chef der Kreisverwaltung. Das macht er gerne, will aber im kommenden Jahr bei der Wahl nicht mehr antreten. Was sind seine Gründe?
Seit 2005 steht Reinhard Frank als Landrat in der Verantwortung. Wenn im kommenden Jahr ein neuer Landrat gewählt wird, steht er nicht mehr zur Verfügung.
Foto: Matthias Ernst | Seit 2005 steht Reinhard Frank als Landrat in der Verantwortung. Wenn im kommenden Jahr ein neuer Landrat gewählt wird, steht er nicht mehr zur Verfügung.

Wenn im kommenden Jahr ein neuer Landrat vom Kreistag im Main-Tauber-Kreis gewählt wird, gibt es auf jeden Fall einen Wechsel auf dem Sessel im Landratsamt. Der bisherige Amtsinhaber Reinhard Frank wird sich nicht zur Wiederwahl stellen. Seit 15 Jahren ist Frank nun verantwortlich für den Landkreis. Das "Verwaltungspferdchen", wie er sich selbst bezeichnet, kann mit dem Ende seiner Amtszeit auf fast 32 Jahre kommunalpolitische Verantwortung zurückschauen, sei es als Bürgermeister, Oberbürgermeister oder eben jetzt zum Schluss als Landrat.

Der studierte Jurist und Volkswirt will sich aber auch nach dem Ende der Arbeit im Landratsamt im Kreis engagieren. Hier hat seine Familie ihre Heimat gefunden und hier wird er sich ehrenamtlich beispielsweise beim Deutschen Roten Kreuz oder im kulturellen Bereich engagieren. Zudem stellt er sich vor, als Rechtsanwalt "noch die eine oder andere Nuss zu knacken".

Viele Krisen überstanden

"Es waren für mich schöne und erfüllende Jahre", sagt Frank, dem man anmerkt, dass ihm der Abschied schwerfällt. Anders als in Bayern gibt es in Baden-Württemberg keine Altersgrenze für Landräte. Trotzdem ist für den jetzigen Amtsinhaber mit fast 66 Jahren Schluss in seinem "Traumberuf". Viele wichtige Projekte konnte Reinhard Frank in seiner Amtszeit voranbringen. "Dabei waren wir immer irgendwie im Krisenmodus".

Zunächst die Wirtschaftskrise (2008), dann die Flüchtlingskrise (2015), die Schließung des Schlachthofes Tauberbischofsheim (2018) und nun die Corona-Pandemie, führt er als Beispiele an. Trotzdem sei es gelungen viele Dinge voranzubringen wie beispielsweise den Neubau der Psychiatrie im Krankenhaus Tauberbischofsheim sowie die Gründung einer Gesundheitsholding voranzubringen. Stolz ist Frank auch auf den Breitbandausbau im Kreis, der überwiegend gerade noch rechtzeitig vor Corona abgeschlossen werden konnte. Die noch fehlenden weißen Flecken werden bis 2023 ebenfalls über schnelles Internet verfügen.

Millioneninvestitionen ohne Netto-Neuverschuldung

Positiv sei auch die Weiterentwicklung des Klosters Bronnbach mit der Sanierung des Abteigartens und der Erweiterung des Archivverbundes. Zusätzlich wurden viele Straßen- und Brückenbauprojekte angegangen, sodass in den vergangenen Jahren gut 200 Millionen Euro in den Kreis investiert wurden, und dies "ohne Netto-Neuverschuldung". Viele strukturelle Projekte wurden ebenfalls umgesetzt. Frank nennt als Beispiel die Einrichtung von Familienzentren, die Aufstellung eines Klimaschutzkonzeptes oder die Initiative für das Jugendblasorchester. All dies, so Frank, habe dazu geführt, dass der Main-Tauber-Kreis im bundesweiten Ranking der Prognos-Studie sich "weit nach vorne gearbeitet hat".

Dabei hat er seine Arbeit nie als Last empfunden. Die Entscheidung nicht wieder anzutreten sei im März mit seiner Familie gefallen, so Frank. Diese sei bei seiner Arbeit in den vergangenen Jahren zu kurz gekommen und ihr will er in Zukunft mehr Zeit widmen. "Es ist für mich eine Ehre, für diesen schönen Landkreis tätig gewesen zu sein".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Tauberbischofsheim
Matthias Ernst
Deutsches Rotes Kreuz
Flüchtlingskrisen
Juristinnen und Juristen
Krankenhaus Tauberbischofsheim
Krankenhäuser und Kliniken
Kreistage
Psychiatrie
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Rotes Kreuz
Traumberufe
Wirtschaftskrisen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!