Grünsfeld

Schallplatte mit altem Glockengeläut wieder aufgetaucht

Dank alter Schallplatte aus dem Jahr 1942 ist das alte Geläut der Grünsfelder Kirche für die Nachwelt erhalten geblieben.
Foto: Matthias Ernst | Dank alter Schallplatte aus dem Jahr 1942 ist das alte Geläut der Grünsfelder Kirche für die Nachwelt erhalten geblieben.

Das Gotteshaus der katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul in Grünsfeld war bis in den Zweiten Weltkrieg hinein bekannt für sein außergewöhnlich schönes Glockengeläut. Es befand sich im, mit 75 Metern ungewöhnlich hohen, Kirchturm, dem dritthöchsten in ganz Baden-Württemberg nach dem Ulmer und dem Freiburger Münster. Kein Vergleich zu den Glockenschlägen, die man seit diesem Jahr nach der Renovierung des Kirchturmes höre, wie Fachleute sagen.

1942 wurden sämtliche Glocken beschlagnahmt, auch die, die im Jahr 1862 gegossen wurden. Sie wurden in den Kirchturm eingebracht, weil ein verheerender Brand am 15. April 1859 infolge eines Blitzeinschlages den Turm vollends zerstört hatte. 20 Feuerwehren mussten damals hilflos zusehen, wie der Kirchturm ausbrannte und die Glocken schmolzen. Das lässt sich in der Grünsfelder Chronik nachlesen. Hohe Leitern oder ausreichend starke Pumpen zum Löschen des Feuers gab es damals noch nicht. Doch auch bei der Beschlagnahmung 1942 ging etwas schief. Als man die große Glocke abnehmen wollte, versagte der Mechanismus der Seilwinde. Sie stürzte zu Boden und wurde schwer beschädigt. Als "schönstes Geläut weit und breit" bezeichnete Pfarrer Professor Ludwig Englert die Töne, welche nun mit moderner Technik auch in unserer Zeit wieder hörbar sind.

Im 75 Meter hohen Kirchturm von St. Peter und Paul erklang bis zum 2. Weltkrieg ein außergewöhnlich schönes Glockenspiel. Dies ist nun auf der Homepage der Gemeinde zu hören.
Foto: Matthias Ernst | Im 75 Meter hohen Kirchturm von St. Peter und Paul erklang bis zum 2. Weltkrieg ein außergewöhnlich schönes Glockenspiel. Dies ist nun auf der Homepage der Gemeinde zu hören.

Am 30. März 1942 wurde dieses historische Geläut auf Schallplatte aufgenommen. Nur wenige Exemplare sind davon erhalten. Nun hat Edgar Weinmann von Wolfgang Kraft so ein Exemplar erhalten. Ein Bekannter, der Tontechniker ist, digitalisierte die Aufnahme daraufhin. Die bearbeitete Aufnahme wurde der Stadt Grünsfeld zur Verfügung gestellt, die sie auf ihrer Homepage veröffentlichte. Hier kann man sich nun vom außergewöhnlichen Klang der alten Glocken begeistern lassen. "Nach 79 Jahren kann man unsere alten Kirchenglocken wieder hören", freut sich Edgar Weinmann.

Drei Glocken fand man im Wertheimer Hafen

Die alten Glocken wurden übrigens nicht alle eingeschmolzen. Drei der beschlagnahmten Glocken fand man im Wertheimer Hafen. Anfang 1946 konnten sie wieder nach Grünsfeld überführt werden und sie versehen ihren Dienst noch heute. Hinzu kamen noch die Festtagsglocke, die 1949 durch eine von der Pfarrei ins Leben gerufene Spendenaktion gekauft werden konnte und zwei weitere Glocken. Damals, ein Jahr nach der Währungsreform und immer noch schwer vom Zweiten Weltkrieg gezeichnet, kamen dank der Großherzigkeit der Bevölkerung immerhin 4589 DM zusammen. So konnten 1952 in Heidelberg die drei neuen Glocken gegossen werden und der "schmerzhafte Verlust" war somit überwunden.

Die beim Absturz 1942 beschädigte Glocke konnte nicht wieder verwendet werden, sie war zu zerstört und wurde eingeschmolzen. Doch an ihren Klang kann man sich heute noch erinnern, dank der Schallplattenaufnahme, die nun digitalisiert wurde.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Grünsfeld
Matthias Ernst
Brände
Feuerwehren
Freiburger Münster
Katholizismus
Kirchliche Bauwerke
Sanierung und Renovierung
Schallplatten
Tontechnikerinnen und Tontechniker
Zerstörung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!