US-Abzug vermutlich früher als geplant

Neue Flächen: Wohngebäude und ein Spielplatz in Heidelberg auf dem Gelände der bereits geräumten US-amerikanischen Kaserne „Mark Twain Village“. Durch den Abzug der rund 8000 Angehörigen der US-Armee bis zum Jahr 2015 werden in Heidelberg fast 200 Hektar Fläche frei.
Foto: dpa | Neue Flächen: Wohngebäude und ein Spielplatz in Heidelberg auf dem Gelände der bereits geräumten US-amerikanischen Kaserne „Mark Twain Village“. Durch den Abzug der rund 8000 Angehörigen der US-Armee bis zum Jahr 2015 werden in Heidelberg fast 200 Hektar Fläche frei.

Die Flächen der US-Armee in Heidelberg könnten bereits 2014 und somit deutlich früher als bislang angekündigt für eine zivile Nutzung zur Verfügung stehen. Das gab Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner am Montag unter Berufung auf die amerikanischen Streitkräfte bekannt. Bisher hatten diese angekündigt, ihre Flächen bis 2015 zu räumen. Mit dem Abzug werden fünf Areale mit einer Gesamtfläche von rund 200 Hektar frei – mehr als die doppelte Fläche der Heidelberger Altstadt. „Das ist für uns eine große Chance“, betonte Würzner bei der Vorstellung des Konversionsprozesses in Heidelberg.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung