Tauberbischofsheim

Warum Stefan Grimm (Freie Wähler) im Landtag eine Wutrede halten will

Stefan Grimm, Landtagskandidat der Freien Wähler für den Main-Tauber-Kreis.
Foto:  Juergen Besserer | Stefan Grimm, Landtagskandidat der Freien Wähler für den Main-Tauber-Kreis.

Zur Landtagswahl am 14. März hat die Redaktion den Kandidatinnen und Kandidaten der noch nicht im Landtag vertretenen Parteien drei Fragen gestellt. Alle erhielten die gleichen Fragen und haben schriftlich geantwortet. Die Beiträge erscheinen in loser Folge. Heute: Stefan Grimm (Freie Wähler).

Frage: Worüber würden Sie erste Rede im Landtag halten?

Stefan Grimm: Viele Bürger sind mittlerweile mit der Politik der etablierten Landtagsparteien unzufrieden. Sie haben das Gefühl, die da oben haben die Bodenhaftung verloren. Als Freier Wähler würde ich eine Wutrede halten und die Abgeordneten auffordern, die Spielchen zwischen den Parteien auszusetzen, bis wir die Krise überwunden haben. Beim politischen Diskurs müssen die besten Argumente den Ausschlag geben und nicht die Farbe des Parteibuchs. Durch die breite Politikverdrossenheit ist unsere Demokratie in Gefahr. Die linken und rechten Ränder nehmen zu. Als Freier Wähler stehe ich für eine ehrliche, ideologiefreie und langfristig orientierte Politik der bürgerlichen Mitte.

Frage: Wo sehen Sie die wichtigsten Herausforderungen in Baden-Württemberg?

Baden-Württemberg ist das Land der Tüftler und Erfinder. Damit das so bleibt, müssen wir unser Bildungssystem wieder auf Vordermann bringen. Die Bildung von heute sichert den Wohlstand von morgen. Es braucht mehr Lehrer für weniger Unterrichtsausfall. Wir sind geprägt vom Mittelstand, kleinen Handwerksbetrieben und lokalen Einzelhändlern. Ihnen muss dringend geholfen werden. Großes Potential sehe ich in der Digitalisierung der Industrie, denn niemand kann so gut Maschinenbau und IT vereinen wie wir. Für Deutschland als führende Nation im Bereich Umwelttechnik stellt der Kampf gegen den Klimawandel eine riesige Chance dar. Für mich sind mutige Umwelt- und nachhaltige Wirtschaftspolitik keine Gegensätze. Damit unsere Kinder überhaupt eine Zukunft haben, müssen wir umgehend mutig und entschieden den Klimawandel eindämmen und einen nachhaltigeren Lebenswandel an den Tag legen. Damit möglichst viele mitmachen, setze ich auf Anreize und Förderung statt auf eine Verbotskultur.

Frage: Wo sehen Sie Entwicklungsbedarf in Ihrem Wahlkreis?

Laut Prognosen trifft der demographische Wandel den Main-Tauber-Kreis sehr hart. Ich persönlich muss sagen, ich lebe sehr gerne hier und bin der Meinung, dass wir uns absolut nicht verstecken müssen. Corona hat gezeigt, wieviel plötzlich aus dem Homeoffice möglich ist. Statt Feinstaub, Lärm und Mietwahnsinn haben wir Lebensqualität, vernünftige Lebenshaltungskosten und eine intakte Vereinslandschaft. Dass das so bleibt, dafür kämpfe ich! Besonderen Nachholbedarf haben wir beim ÖPNV. Da setze ich auf innovative Konzepte wie das Ruftaxi und E-Carsharing. Außerdem sind wir im Kreis gerade dabei, bei der Bahn die Taktzeiten zu erhöhen und die Haltepunkte auszubauen. 

Steckbrief

Name: Stefan Grimm.
Alter/Beruf: 43, Diplom-Betriebswirt (BA).
Familienstand/Kinder: verheiratet, vier Kinder (zwei bis neun Jahre).
Wohnort: Külsheim.
Lieblingsplatz im Wahlkreis: Das Naturschutzgebiet an der Straßenkapelle in Külsheim.
Quelle: Grimm
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Tauberbischofsheim
Bürger
Demographie
Demographischer Wandel
Feinstaub
Freie Wähler
Kinder und Jugendliche
Landtagswahlen
Landtagswahlen in Baden-Württemberg
Lebenshaltungskosten
Mittelstand
Wirtschaftsbranche Umwelt und Umwelttechnik
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!