Bad Neustadt

Die Glosse: Im Rausch des Digitalen

Das Derbläggn im Internet, die Bierprobe online: Der Rhönkauz hat die Pandemie langsam satt, Bierdurst hin oder her:
So sieht das Leben aus unter Live-Bedingungen. Keine digitale Bierprobe kommt da heran und keine Online-Fastenpredigt. Ob wir solche Bilder jemals wieder sehen?
Foto: Haase | So sieht das Leben aus unter Live-Bedingungen. Keine digitale Bierprobe kommt da heran und keine Online-Fastenpredigt. Ob wir solche Bilder jemals wieder sehen?

Der Rhönkauz muss ja sehr aufpassen, dass er sich nicht ständig wiederholt mit seinen Themen. Ein Ginkgo-Präparat zur Stärkung der Gedächtnisleistung würde ihm gewiss helfen, doch leider wurde kürzlich rund die Hälfte der Ginkgo-Vorkommen der Welt in Herschfeld ein Opfer der Motorsäge. 

Mehr Ginkgo wagen

Die andere Hälfte an Ginkgo-Wirkstoff würde dem Rhönkauz auch nicht helfen, um sich noch an die Zeiten zu erinnern, als in Deutschland noch keine Verweilverbote ausgesprochen werden mussten. Was waren das für Zeiten, als der Bruder Elisäus seine Fastenpredigt in der Burgläurer Rudi-Erhard-Halle hielt und eine Politikerfigur wie Hubert Aiwanger voller guter Laune "Dos wor oine folminonte Dorstellong!" sagte und ein Landrat Thomas Habermann in schunkelnder Nockherberg-Laune fast von der Bierbank flog. Damit ist es vorbei, das "Derbläggn" gibt es immerhin, aber dennoch nur als Online-Veranstaltung, ein Trost nur für den Landrats-Chauffeuer.   

Die Bierprobe als Nagelprobe

Nicht viel besser sieht die Lage an den Zapfhähnen aus. Dass es die Närrische Weinprobe heuer nicht in gewohnter Form gab, machte dem Freund des Hopfenblütentees nichts aus. Aber dass selbst die Rhöner Bierprobe nur ein digitaler Event ist, macht den Rhönkauz dann doch richtig fertig. Die jungen Burschen der digitalen Bierprobe in Wüfershausen freuten sich über eine "stabile Internetleitung", bei solchen Sätzen muss der Rhönkauz schmunzeln. Vor Corona waren Veranstalter noch froh, wenn die Urin-Leitung im Männer-WC des Oberelsbacher Toilettenwagens über ein Festwochenende hinweg stabil geblieben ist.    

Aber man muss in diesen Zeiten mit den Ansprüchen zurückstecken. Der Rhönkauz vertraut darauf, dass es heuer in den Rhöner Dörfern wieder eine Maibaum-Aufstellung geben wird. Mit einem Frischgezapften, das man sich nicht aus dem eigenen Keller holen muss. Denn es gibt ein Wort, das viel schöner klingt als "digital": es heißt "original"!   

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Gerhard Fischer
Aschaffenburger Mutig-Preis
Herschfeld
Hubert Aiwanger
Thomas Habermann
Trost
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!