Bad Neustadt

Die Glosse: Kommt nach Löw die Flick-Schusterei?

Kaum sind zwei Wochen vorbei, ist die Blamage von Wembley schon wieder vergessen. Nur unser Glossist MaZi sinniert noch tiefer über die Fußballpleite der Mannschaft.
Das waren noch Zeiten: Hansi Flick und Jogi Löw im Tor-Taumel bei der WM 2014 in Brasilien. Heutzutage ist sowas undenkbar.
Foto: Thomas Eisenhuth | Das waren noch Zeiten: Hansi Flick und Jogi Löw im Tor-Taumel bei der WM 2014 in Brasilien. Heutzutage ist sowas undenkbar.




Grod e moal zwee Woche sin vorbei on scho is die Blamaasch vom Wembley vergesse. Au weh. Es hat sich aüsgelövt. Rucki-zucki, vorbei worsch. Lövs angebliche Lövenbändicher hömm sich blamiert bis off die Knoche on ühr groesartich ogekündichtes Lövenherz is am fahlende Lövenmut bei däre Lövenjachd auf die „Drei Löven“ (Three Lions) vo die Insel eefoch nei die berühmt Hose gerötscht. Müller hat nicht getroffenDebei worsch noch ganz knapp. Wann halt där Müller getroffe hätt zum guete Schluss. Hat er ower net. Ausgemüllert hats. Hömm jo aach all mitenanner en rachte Müll zommgespillt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung