Bad Neustadt

Die Glosse: Neuschter Babies, Neuschter Wald!

Für jedes Baby im Stadtbereich von Bad Neustadt wird bald ein Baum gepflanzt. Hoffentlich wird da nicht bald noch eine Förster-Stelle fällig!
Ein Baby hat Füße, ein Baum schlägt Wurzeln. So soll es sein im ewigen Kreis des Lebens.
Foto: Arno Burgi | Ein Baby hat Füße, ein Baum schlägt Wurzeln. So soll es sein im ewigen Kreis des Lebens.

Der Kreis des Lebens besteht aus Werden und Vergehen. Dinge wachsen, bis irgendwann einmal ihr Ende gekommen ist. Letzteres beschert Tränen, ersteres sorgt für innigstes Glück. So ist es, wenn ein Mensch geboren wird. Dann freuen sich nicht nur Mama und Papa, sondern die ganze Familie, die Nachbarschaft, das Viertel, das Dorf und die ganze Stadt! 

Das ist auch in Bad Neustadt so, wo ab dem nächsten Jahr für jedes neugeborene Kind ein Baum gepflanzt wird, wie Bürgermeister Michael Werner unlängst angekündigt hat. Einmal jährlich sollen die Familien eingeladen werden, um dann an einer Pflanz-Aktion teilzunehmen.

Vorbildliche Integration 

Das klingt auf jeden Fall vorbildlich und ist zuerst ein Akt der Integration in das städtische Sozialgefüge. Und weil Bad Neustadt eine multikulturelle Stadt ist, gehen wir davon aus, dass fürderhin neben der deutschen Eiche vielleicht auch eine Libanon-Zeder in den Himmel wächst oder gar ein chinesischer Bambus. 

Was wir nicht ganz verstehen, ist der Standort für die Baumpflanzungen am Pendlerparkplatz Rödelmaier, wo ein Bereich bereits hergerichtet und umzäunt wurde. Viele Kinder in Bad Neustadt bedeuten viel Arbeit in der Geburtsabteilung des Campus. Wir hoffen mal nicht, dass daraus resultierende weitere Expansionspläne am Campus dann ausgerechnet den nahen Baby-Wald gefährden! 

Keine Mühlbacher Steinwüste mehr

Die Steinwüste am Mühlbacher Dorfgemeinschaftshaus könnte doch locker einen Baby-Jahrgang in Baumform vertragen, finden wir. Und warum sollten die Stadtverantwortlichen nicht auch den Marktplatz ins Auge fassen? Corona wird uns noch lange begleiten und so ein kleiner Wald würde auf ganz natürliche Weise für die Einhaltung von Mindestabständen zwischen den Menschen sorgen. Und auf der kleinen Lichtung inmitten des Marktplatz-Forstes bekommen die Sommerkonzerte wieder das intime Flair, das sie einmal hatten. Es muss ja nicht gleich die Wald-Bühne in Berlin sein.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Gerhard Fischer
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Der Kreis GmbH & Co KG
Kinder und Jugendliche
Multikulturalität
Mütter
Städte
Säuglinge und Kleinkinder
Väter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!