Meiningen

Erleuchtung durch Verwirrung. Oder so.

Szenenfoto aus dem Weihnachtsstück „Der Messias“ in den Meininger Kammerspielen.
Foto: Sebastian Stolz/filmwild.de | Szenenfoto aus dem Weihnachtsstück „Der Messias“ in den Meininger Kammerspielen.

Die Weihnachtsgeschichte: eine Geschichte der Menschwerdung – schön und gut. Wie weit wir heute damit gediehen sind, sehen wir tagaus tagein. Insofern ist es verständlich, dass Theo und Bernhard und die singende Muse Frau Herta - Repräsentanten eines gehobenen Laientheaters - ihre liebe Not haben, die Umstände der Geburt des Herrn mit Hochglanz zu würdigen. „Der Messias“ heißt ein seit 1984 häufig gespieltes anarchistisches Weihnachtsstück des Briten Patrick Barlow, das in unseren weniger schwarzhumorigen Gefilden das Berliner GRIPS-Theater 1987 erstmals auf die Bühne brachte.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung