Oberstreu

Kein Schilderwald: Gemeinderat Oberstreu spricht sich gegen Verbotsschilder aus

Ein solcher Schilderwald wie von der Straßenverkehrsbehörde vorgeschlagen ist dem Gemeinderat Oberstreu ein Dorn im Auge.
Foto: Tanja Heier | Ein solcher Schilderwald wie von der Straßenverkehrsbehörde vorgeschlagen ist dem Gemeinderat Oberstreu ein Dorn im Auge.

In der Vergangenheit kam es öfter vor, dass Lkw-Fahrer über ihr Navigationsgerät von der Kreisstraße NES39, Frickenhäuser Straße Richtung Birkig-Hütte, ins Gewerbegebiet Hainberg-Areal gelotst wurden und dort am verschlossenen Tor wenden mussten. Um die Verkehrssituation zu verbessern, machte die Straßenverkehrsbehörde den Vorschlag, verschiedene Verkehrszeichen aufzustellen. Dies sind "Verbot für Fahrzeuge aller Art", "Entfernungsangabe in 3 km", "Keine Wendemöglichkeit" und "Radfahrer frei". Hierüber wurde lebhaft diskutiert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!