Schönau

Mazis ganz spezieller Osterhos

Ein feuerrotes Osterei hatte unser Glossenschreiber Mazi damals vor 70 Jahren in Nachbarsgarten gefunden. Und er hat bis heute noch eine tiefe Erinnerung daran. 
Foto: Anand Anders | Ein feuerrotes Osterei hatte unser Glossenschreiber Mazi damals vor 70 Jahren in Nachbarsgarten gefunden. Und er hat bis heute noch eine tiefe Erinnerung daran. 

Es is scho komisch. Es gidd Ereichnisse, o die mer ömmer widdr erinnerd werd. Oester is so e Feierdooch, där mir seid ich denk konn in ganz besonderer Erinnerung bleid. Die Geschichte vo meim ganz spezielle Oesterhos hoo ich scho so oft verzählt, dass die fast scho widdr en lange Bort hadd, fast so lang wie en Oesterhos senn.

Dr Oesterhos on där ganze Brauch drömmrömm hadd sich in die letzte Johrzehnte orch verännerd. Als mir Kinner worn, hömm mir ab Grüedonnerschdich den Hoos o jedem Scheüereck on o jedem Gaddezaun gesenn on freüdestrahlend dehemm mit onner Geschichtlich ogawe. On brov musste mer sei, damit ons där Hoos dann am Sonndich nooch es Oester-Hochamt aach ned vergisst.

Heützedooch hänge gleich nooch Öschermiddwoch die Plastikoeer für jede Haustür on o jede Hecke im Gadde on aach in die Geschäfte lieche on stenn se zennerweis gleich für en Eingang, aüs Schoklad, aüs Marzipan on aüs wos weiß ich noch alles.

Mei ganz eichene on spezielle Begechnung mid dem Oesterhos hadd ich, wu ich grod so ömm die vier Johr alt wor, also scho für üwer siebezich Johr. Mei allererschd groess Juchendliebe wor nämlich die Schnorre-Reübelts (Hausname)-Rosl, die ührm Alter nooch eichentlich scho mei Muedder hädd sei könn. Wann ich so drü noochdenk, wor die Rosl für mich so wos wie die Zweitausgawe vom Schneewittchen.

Am Oestersonndich in aller Herrgoddsfrüh dorft ich also bei die Schnorre-Reübelts Oesteroer süch. Die hadde e groß Scheüer en die Gasse on hinne dro am Wasser en Gadde. Ein Paradies für en Oesterhoos sei Oeer zu versteckeln on ein Riesenspaß, die dann zu süche. Ich hoo lang gesüchd, in die Scheüer, dann im Gadde. So vill Aüswohl wie heützedooch hadd der Hoos doemols net, do musst mer scho Geduld mitbreng, bis mer wos gefunne hadd. Ich hoo mei Oe dann schließlich aach gefunne im Gadde, midde dinn in e schöe grüe Sträußle Grieslaab (Schnittlauch), e richdich schöe feüerroetes Oesteroe. On des hadd mir ganz allens gehört. Domoals wor des noch ned so selbstveständlich, do is noch alles geteilt worn, wos mer grichd hadd. Ich hoo mich gefrööd, wie e.., no ja halt wie e Oesterhos.

Glebbd mersch odr glebbd mersch ned. Jedes Johr, wann ich mid mei Enkelkinner bei ons quer durch en Gadde off Oesteroeersücheles bin, erinner ich mich o mei feüerroet Oe im Schnorre-Reübeltsgadde im Grieslaab on dann weiß ich aach ganz genaa widdr wie dr Oesterhoos aüssieht. Ogefähr zwanzich Johr aalt, weiblich, lange schwarze Hoor, en richdich schöe gebüchelter weißer Schörz. On heißt Rosl.

Ned auszudenke!

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schönau
Manfred Zirkelbach
Marzipan
Schneewittchen
Schnittlauch
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!