Mühlfeld

Mit Eichendorff in neue Wolzogen-Saison

Die Rose war ein besonders schönes Symbol für das, was die Rezitatorin und Lyrikerin Birgitt Reusch (rechts) zusammen mit ihrer Freundin, der Harfenistin Hildegard Behrend, ihrem Publikum mitteilen wollten.
Foto: Fred Rautenberg | Die Rose war ein besonders schönes Symbol für das, was die Rezitatorin und Lyrikerin Birgitt Reusch (rechts) zusammen mit ihrer Freundin, der Harfenistin Hildegard Behrend, ihrem Publikum mitteilen wollten.

„Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus“ – So hatte einst der romantische Dichter Joseph von Eichendorff sein Lebensgefühl in schlicht-innige Worte gekleidet, als er das Wunder der Natur in einer Mondnacht erlebte. Seine Verse hätten als Motto dienen können, den beiden Frauen, die am vergangenen Ostersonntag im Schloss Wolzogen mit ihrem musikuntermalten Rezitationsnachmittag die neue Saison eröffneten. Damit wurde auch die Reihe „Leben im Schloss“ fortgesetzt, wie Brigitte Proß vom Verein „Aktives ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung