Mellrichstadt

Obaid Sultani dankt Martin Schulz persönlich

Obaid Sultani dankt Martin Schulz persönlich       -  (ski)   Dass Obaid Sultani vorerst in Deutschland bleiben darf, hat er bekanntlich auch dem Einsatz von Martin Schulz zu verdanken. Der SPD-Kanzlerkandidat lernte den 18-Jährigen bei einem Fernsehauftritt kennenlernte und machte sich persönlich für seinen vorläufigen Verbleib in Deutschland stark (wir berichteten). Nach dem Wahlkampfauftritt von Martin Schulz am 8. September in Bamberg konnte sich der junge Afghane zusammen mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Sabine Dittmar und dem Vorsitzenden des SPD-Kreisverbands Rhön-Grabfeld René van Eckert persönlich beim SPD-Kanzlerkandidaten bedanken. Dabei stellte Sabine Dittmar deutlich heraus, dass Obaid Sultani ein sehr gutes Beispiel für gelungene Integration sei. „Wir müssen jungen Flüchtlingen in Deutschland eine Chance geben“, so Dittmar. Ausgrenzung und Abschottung könne nicht die Lösung sein, bekräftigte auch René van Eckert und betonte das enorme Engagement der Landtagsabgeordneten Kathi Petersen aus Schweinfurt, die sich unter anderem dafür eingesetzt hat, dass der 18-Jährige eine Ausbildung als Krankenpfleger am St.-Josefs-Krankenhaus absolvieren kann. Im Bild (von links) René van Eckert, Martin Schulz, Obaid Sultani. und Sabine Dittmar.
Foto: Birgit Hoffmann | (ski) Dass Obaid Sultani vorerst in Deutschland bleiben darf, hat er bekanntlich auch dem Einsatz von Martin Schulz zu verdanken.
Dass Obaid Sultani vorerst in Deutschland bleiben darf, hat er bekanntlich auch dem Einsatz von Martin Schulz zu verdanken. Der SPD-Kanzlerkandidat lernte den 18-Jährigen bei einem Fernsehauftritt kennen und machte sich persönlich für seinen vorläufigen Verbleib in Deutschland stark (wir berichteten).

Nach dem Wahlkampfauftritt von Martin Schulz am 8. September in Bamberg konnte sich der junge Afghane zusammen mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Sabine Dittmar und dem Vorsitzenden des SPD-Kreisverbands Rhön-Grabfeld René van Eckert persönlich beim SPD-Kanzlerkandidaten bedanken. Dabei stellte Sabine Dittmar deutlich heraus, dass Obaid Sultani ein sehr gutes Beispiel für gelungene Integration sei. „Wir müssen jungen Flüchtlingen in Deutschland eine Chance geben“, so Dittmar. Ausgrenzung und Abschottung könne nicht die Lösung sein, bekräftigte auch René van Eckert und betonte das enorme Engagement der Landtagsabgeordneten Kathi Petersen aus Schweinfurt, die sich unter anderem dafür eingesetzt hat, dass der 18-Jährige eine Ausbildung als Krankenpfleger am St.-Josefs-Krankenhaus absolvieren kann.

Im Bild (von links) René van Eckert, Martin Schulz, Obaid Sultani. und Sabine Dittmar.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Mellrichstadt
Kathi Petersen
Martin Schulz
René van Eckert
Sabine Dittmar
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!