Kreuzberg

Rhön-Grabfeld: Der Nachthimmel im Mai

Sternenkarte
Foto: Bildrechte: Verein Sternenpark Rhön e.V. | Sternenkarte

Die Monate Mai bis Juli sind die hellsten des Jahres. Nur noch wenige wirklich dunkle Nachtstunden folgen dem Sonnenuntergang, der zur Sommerzeit nicht vor 21 Uhr sein wird.  

Ohne die Sonne gäbe es auf der Erde kein Leben. Leider wird unser Zentralgestirn oft in den Hintergrund gerückt. Lichtspiele im Gras.
Foto: Björn Hein | Ohne die Sonne gäbe es auf der Erde kein Leben. Leider wird unser Zentralgestirn oft in den Hintergrund gerückt. Lichtspiele im Gras.

Dennoch gibt es Lohnenswertes wie beispielsweise am 13. Mai um ca. 22 Uhr. Knapp überm Horizont zeigt sich im Westen die dünne Mondsichel (Neumond 11. Mai, Vollmond 26. Mai). Rechts daneben leuchtet gelblich der selten zu sehende Planet Merkur. Meist wird er vom Sonnenlicht überstrahlt, doch in der ersten Maihälfte lässt er sich dieses Jahr finden. Rechts unterhalb dieser beiden glänzt Venus, die im Lauf des Monats wieder zum "Abendstern" wird.

Weiter links davon geht gleichzeitig Beteigeuze unter, die rote Riesin des Sternbilds Orion. Über ihr strahlen Kastor und Pollux im Sternbild Zwillinge, und langsam schwebt zwischen ihnen der rötliche Mars seinem mitternächtlichen Untergang zu. Die beiden hellen Sterne links und rechts der Zwillinge sind Prokyon und Capella, Mitglieder des sogenannten Winter-Sechsecks, das sich im Mai vom Abendhimmel vollends verabschiedet.

Ein Stelldichein der Planeten

Im Zenit der Fixsternkuppel krümmt sich die Deichsel des Großen Wagens nach Südosten zum gelborangen Arktur im Sternbild Bootes. Diesem Bogen weiter folgend wird die blauweiße Spica, der hellste Stern der Jungfrau, erreicht. Tief im Südosten funkelt gegen Monatsende bereits Antares, das rote Herz des Skorpions, und im Südwesten strahlt Regulus, der Bruststern des Löwen. Denkt man sich eine Linie von Antares über Spica und Regulus nach Nordwesten, erhält man die Ekliptik: den Weg der Planeten und des Mondes von Aufgang bis Untergang.  

Oberhalb der Ekliptik finden wir Herkules, die Nördliche Krone und das sternengeschmückte Haar der Berenike. Von Nordosten nahen die Sommersterne Wega und Deneb, und weit im Norden glitzern Kassiopeia und Perseus aus dem dortigen Milchstraßenbogen heraus.

Am eindrucksvollsten ist dies alles in tiefer Nacht ab ca. 23 Uhr – bis am frühen Morgen gegen 5 Uhr am Südosteingang der Ekliptik die beiden Riesenplaneten Saturn und Jupiter erscheinen. Von dort könnten mitunter auch ein paar Sternschnuppen zischen, mit etwas Glück.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Kreuzberg
Pressemitteilung
Beteigeuze
Deneb
Haar der Berenike
Jupiter
Mond (Erdmond)
Planet Venus
Planeten
Sternbilder
Sternschnuppen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!