Oberelsbach

Vom Rhönschaf in den Blumentopf

Projekt "Düngepellets aus Rhöner Schafwolle" will zum Erhalt der Kulturlandschaft betragen. Ab Montag sind die "RhönWollets" als ökologischer Langzeitdünger auf dem Markt.
Klaus Keidel aus der Hessischen Rhön ist einer der Schäfer, deren Wolle künftig in Form von Düngepellets zu haben ist.
Foto: Sebastian Mannert | Klaus Keidel aus der Hessischen Rhön ist einer der Schäfer, deren Wolle künftig in Form von Düngepellets zu haben ist.

Pünktlich zum Start der neuen Saison gibt es für die Gartenarbeit ab sofort ein ganz besonderes Hilfsmittel aus dem Biosphärenreservat Rhön: Aus Rhöner Schafwolle sind Pellets entstanden, ein ökologischer Langzeitdünger. Die sogenannten RhönWollets sind ab dem 22. Februar erhältlich.  

„Damit geht unser Gemeinschaftsprojekt nun offiziell an den Start“, freuen sich Janet Emig vom Verein Natur- und Lebensraum Rhön und Nadja Schneider von der Dachmarke Rhön. Ausgangsidee und gemeinsames und Ziel war es, Rhöner Schafe als Ganzes zu vermarkten und die Wertschätzung für das Produkt Wolle zu erhöhen. Und letztlich damit einen Beitrag für die weitere Bewirtschaftung der wertvollen Rhöner Wiesen zu leisten. Schließlich sind Schafe nicht nur charakteristisch für das Landschaftsbild der Region. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Landschaftspflege und somit zum Erhalt der Rhöner Kulturlandschaft. Ein- bis zweimal im Jahr werden die Schafe geschoren. Dabei fallen jeweils pro Tier rund drei Kilogramm Wolle an. 

Wolle als Abfall?

Allerdings wurde die ursprüngliche Nutzungsform von Rohwolle – die Verarbeitung zu Fasern, Stoffen und Kleidung – aufgrund der Herstellung von Kunstfasern und dem Wegfall von regionalen Strukturen unrentabel. Entsprechend sind viele Absatzwege und Verarbeitungsmöglichkeiten für Rohwolle weggebrochen. Oft ist die Wolle nichts mehr Wert und ein „Abfallprodukt“. Da das Scheren der Schafe als Dienstleistung bezahlt werden muss, wird das Produkt außerdem immer häufiger ein „Drauflege-Geschäft“ für den Schäfer.

Aus diesem Grund wurde das Projekt „Düngepellets aus Rhöner Schafwolle“ ins Leben gerufen. Janet Emig und Nadja Schneider als von der Dachmarke RhönDie beiden Projektverantwortlichen auf die Idee gekommen, die Wolle zu Pelletieren. Durch diese neue Form der Aufbereitung solle eine neue Verwendungsart für den wertvollen und nachwachsenden Rohstoff Schafwolle geschaffen werden, die sonst immer häufiger zum Abfallprodukt wird.

Die RhönWollets sind aufgrund ihrer Form und Größe gut dosierbar – auch für die Fensterbank.
Foto: Anna-Lena Bieneck | Die RhönWollets sind aufgrund ihrer Form und Größe gut dosierbar – auch für die Fensterbank.

An einer ersten Sammlung im Dezember 2020 beteiligten sich neun Schäferei-Betriebe aus der Bayerischen und der Hessischen Rhön. Insgesamt waren rund zwei Tonnen Wolle zusammengekommen, die anschließend von der Firma Natur Power Pellets in Wemding hygienisiert und gepresst wurden. Die RhönWollets eignen sich für die Düngung von Blütensträuchern, Gemüse und Kohlarten, aber auch für Beeren. Sie können nicht nur im Garten, sondern auch in Blumentöpfen verwendet werden. In der Erde liefert die Wolle nicht nur wertvolle Nährstoffe, sondern dient zusätzlich als Wasserspeicher. Dadurch ist die Pflanze nicht nur in Trockenphasen gut versorgt, sondern die Bindekapazität im Boden wird mehr als verdoppelt. Die Wirkung des Langzeitdüngers ist dabei nachhaltig: „Eine Anwendung genügt“, heißt es in einer Mitteilung des Biosphärenreservats.

Ab dem 22. Februar sind die RhönWollets erhältlich.
Foto: Sebastian Mannert | Ab dem 22. Februar sind die RhönWollets erhältlich.

Wo es die RhönWollets gibt

Erhältlich sind die RhönWollets ab 22. Februar bei den beteiligten Schäfern sowie an weiteren Verkaufsstellen in 1- und 2,5-Kilogramm-Packungen. Alle Schäfer und Verkaufsstellen finden Sie unter www.marktplatzrhoen.de. Verkaufsstellen in der Bayerischen Rhön sind unter anderem: WollkeSieben,Heidi Schneider, Geroda; Rhöner Spezialitätenmetzgerei Alles, Frauenroth; Rhönschäfer Keßler, Bischofsheim; Mellerschter Schafhof, Mellrichstadt; Landwirtschaftsbetrieb Schlembach, Münnerstadt; Blumenladen Engelsblüte, Schondra; Tankstelle Hartmann, Oberleichtersbach; BUND Naturschutz Kreisgruppe Bad Kissingen, Bad Brückenau; 5-Tage-Markt Porzelt, Bad Brückenau; Gärtnerei und Floristik Schlereth, Hammelburg; Rhöner Bauernladen, Fladungen; Dorfladen Besengau, Bastheim; Werner Fachmarkt, Bischofsheim; Hans Schmitt GmbH, Greßthal.
Quelle: Biosphärenreserat
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Oberelsbach
Pressemitteilung
Abfall
Biosphärenreservat Rhön
Biosphärenreservate
Blumenläden
Bund für Umwelt und Naturschutz
Floristik
Gärtnereien
Landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen
Naturschutz
Pflanzen und Pflanzenwelt
Tätigkeiten und Aufgaben im Garten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!