Urspringen

Warum ein englischer Kantor den deutschen Orgel-Klang schätzt

Colin Baldy war zu Besuch bei der Orgelbaufirma in Urspringen. Dort wird ein gebrauchtes Instrument zur Begleitung des Chorgesangs für die Kirche in Maldon umgebaut.
Bereit für den Abtransport in Einzelteilen ist die überarbeitete Orgel für die Kirche im englischen Maldon, dessen Musikdirektor Colin Baldy (Mitte) in Urspringen bei den Orgelbauern  Thomas (links) und Herbert Hey (rechts) vorbeischaute.
Foto: Michael Petzold | Bereit für den Abtransport in Einzelteilen ist die überarbeitete Orgel für die Kirche im englischen Maldon, dessen Musikdirektor Colin Baldy (Mitte) in Urspringen bei den Orgelbauern  Thomas (links) und Herbert ...

Es gibt Hindernisse, die lassen sich beim besten Willen nicht so einfach aus dem Weg räumen. Im Falle der neuen Orgel für die Pfarrkirche in Maldon in der Grafschaft Essex müssen sich die Beteiligten aber gleich mit zwei großen Problemen herumschlagen. Die Corona-Pandemie und der Brexit. Eigentlich war der Plan von Kirchenmusikdirektor Colin Baldy, die Orgelbaufirma Hey mit dem Bau eines neuen Instruments zu beauftragen.

Weil aber schon voriges Jahr völlig unklar war, wie sich die Beziehungen zwischen dem Königreich und dem Festland-Europa nach dem Austritt aus der EU entwickeln werden, erschien die Zeit dafür zu knapp. Deshalb fiel die Entscheidung für eine gebrauchte Orgel. Sie wurde von dem in Urspringen beheimateten Unternehmen für die Bedürfnisse in der Kirche des Küstenstädtchens umgebaut. Aufgestellt werden sollte das gute Stück zwischen Ostern und Pfingsten. Doch das verhinderte die Corona-Pandemie.             

In England durften auch die Handwerker nicht arbeiten

Weil in England auch die Handwerker nicht arbeiten durften, wurde die Empore in der altehrwürdigen Kirche, auf der die Orgel ihren Platz finden soll, nicht rechtzeitig fertig. Deshalb wird Thomas Hey jetzt im September mit der in Einzelteilen zerlegten Orgel nach Maldon  fahren, um das Instrument dort aufzubauen. Den Weg in die gut 14 000 Einwohner zählende Kleinstadt östlich von London kennt der Orgelbauer und Intonator, wie man jene Fachleute nennt, die das Instrument zum Klingen bringen, bereits aus früheren Besuchen. Die Beziehungen zwischen Baldy und dem Haus Hey existieren bereits seit 2008.

In der altehrwürdigen Kirche in Maldon aus dem 12. Jahrhundert in der Grafschaft Essex wird die von der Firma Hey umgebaute Orgel ihren Platz finden.
Foto: Thomas Hey | In der altehrwürdigen Kirche in Maldon aus dem 12. Jahrhundert in der Grafschaft Essex wird die von der Firma Hey umgebaute Orgel ihren Platz finden.

Auf dem Weg nach Italien, wo er in Umbrien einen Zweitwohnsitz besitzt, war Colin Baldy, der unter anderem auch den Chor von St. Marys in Maldon leitet, auf einen Abstecher bei den Heys in Urspringen vorbeigekommen. Dort steht in einer großen Halle die um zwei Meter auf jetzt sieben Meter Höhe gekürzte Orgel. In das Instrument bauten die Heys den ursprünglich frei stehenden Tisch ein. Die Orgel stammt von der Bonner Firma Klais und war 1989 für eine katholische Kirche in Pirmasens gebaut worden. Nachdem das Gotteshaus an eine ukrainische Glaubensgemeinschaft veräußert worden  war, die keine Verwendung für das Instrument hatte, wurde das gute Stück auf einer Internetseite für gebrauchte Orgel angeboten. Dort hatte sie Colin Baldy entdeckt.     

Colin Baldy ist auch ausgebildeter Bariton und Buchautor 

Der Musikdirektor, Autor von Fachbüchern und ausgebildeter Bariton, suchte für den Chorgesang ein Instrument mit breiterem Klangspektrum, als sie gemeinhin die oft aus dem 19. Jahrhundert stammenden englischen Orgeln bieten. Deren romantisch-weicher Klang erfreut sich wiederum seit gut zehn Jahren hierzulande einer zunehmenden Beliebtheit, wie Orgelbaumeister Herbert Hey im Gespräch mit dieser Redaktion erklärt.

Das Foto zeigt den Chor vor ihrer Hey-Orgel in Maldon, die als Übergangsintrument in der Kirche für die Chorarbeit gute Dienste geleistet hat. Voriges Jahr wurde das Instrument nach Flamstead in die St. Leonard’s Church unweit von Luton in die Grafschaft Hertfordshire gebracht.
Foto: Thomas Hey | Das Foto zeigt den Chor vor ihrer Hey-Orgel in Maldon, die als Übergangsintrument in der Kirche für die Chorarbeit gute Dienste geleistet hat. Voriges Jahr wurde das Instrument nach Flamstead in die St.

Deswegen werden immer mehr Orgeln aus dieser Zeit aus stillgelegten Kirchen auf den Kontinent gebracht und aufgemöbelt. Die Orgel aus Pirmasens geht den umgekehrten Weg, weil sich die deutschen Orgeln mehr an dem Klangideal des Barock orientieren. Oder, wie es Thomas Hey ausdrückt: "Sie klingen mehr nach Bach als nach Reger." Um aber auch weiterhin ruhige englische  Chormusik im richtigen Sound begleiten zu können, wurde auch in diese Orgel ein Register mit romantischer Prägung eingebaut. Es ist eines von insgesamt 24. Zudem verfügt das Instrument über rund 1600 Pfeifen, zwei Manuale und Pedal.               

Um die Zeit bis zur Lieferung der neuen Orgel zu überbrücken, lieferte die Firma Hey ein deutlich kleineres Instrument als Leihgabe für die Chorarbeit und nahm dafür die alte, reperaturbedürftige  Orgel der Kirche in Zahlung, die nach ihrer Reparatur seit 2018 in Kilianshof steht. Voriges Jahr wurde dann die geliehene Orgel nach Flamstead in die St. Leonard’s Church unweit von Luton in die Grafschaft Hertfordshire verkauft. Die Hey-Orgel war zunächst von Baldy und seinem Chor während der letzten Auftrittsreise, die auch in die Region führte, vor Ort in Urspringen getestet worden. Gut 300 Orgeln allein in Deutschland betreut die Firma Hey, in England kommt jetzt noch eine dazu.    

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Urspringen
Michael Petzold
Brexit
Buchautorinnen und Buchautoren
Chorarbeit
Chormusik
England
Europäische Union
Kirchenmusikdirektoren
Orgelbauer
Religiöse Gemeinschaften
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!