Bad Königshofen

Wie Mizuki Oikawa in seiner Heimat am Olympia-Traum arbeitet

Hat in seinen fünf Jahren beim TSV Bad Königshofen bestens eingeschlagen: Mizuki Oikawa (mit Kilian Ort, rechts). Und er könnte sich eine Wiederkehr in die TTBL vorstellen. Holt er dann fpür den TSV wieder den Hammer raus?
Foto: Rudi Dümpert | Hat in seinen fünf Jahren beim TSV Bad Königshofen bestens eingeschlagen: Mizuki Oikawa (mit Kilian Ort, rechts). Und er könnte sich eine Wiederkehr in die TTBL vorstellen.

„I can do it“ -  „Ich kann es schaffen.“ Dieses Lebensmotto gab der damals eben 17 gewordene Tischtennis-Nobody Mizuki Oikawa an, als er über eine professionelle Trainingsgruppe in Nürtingen zum Zweitligisten TSV Bad Königshofen vermittelt wurde. Die darauf folgenden fünf Jahre beim TSV Bad Königshofen nutzte das 1,61 Meter kleine Energiebündel dazu, seinem Motto Taten folgen zu lassen. Seine zwei Jahre in der zweiten Bundesliga, wo er mit dem TSV zwei Mal Meister wurde, und die drei Spielzeiten in der Tischtennis-Bundesliga, der zweitstärksten Liga der Welt, waren sehr erfolgreich.

Aus dem Mutterland des Tischtennis

„Er gab fünf Jahre lang sein Bestes für uns“, begründete der TSV-Manager Andy Albert im März dieses Corona-Jahres 2020 die „familiäre Entscheidung“, Mizuki Oikawa aus seinem erst drei Monate vorher um eine weitere Saison verlängerten Vertrag freizugeben. Was hatte dieser Junge aus dem Mutterland des Tischtennis doch für einen Eindruck in Tischtennis-Deutschland hinterlassen? Fünf Jahre lang mit einer hohen positiven Gewinn-Bilanz. Weshalb auch die finanzstarken Vereine, wie der Serien-Meister Borussia Düsseldorf,  hinter ihm her waren.

Christian Fischer kümmert sich um Mizuki Oikawa, als wär´s sein eigener  Sohn. Und Mizuki folgt den Ratschlägen, als wäre er sein Vater.
Foto: Rudi Dümpert | Christian Fischer kümmert sich um Mizuki Oikawa, als wär´s sein eigener Sohn. Und Mizuki folgt den Ratschlägen, als wäre er sein Vater.

Mizukis Herz hing aber an Bad Königshofen, an seinem Ziehvater Christian Fischer, an der familiären Atmosphäre im Klub. Die wie geschaffen war für den gut erzogenen Jungen aus Fernost. Der anfangs Skrupel hatte, nach seinen Siegen wenigstens die Faust zu ballen oder gar ins Publikum zu jubeln. Höchstens mal eine höfliche Verneigung. Bis ihn Andy Albert aufklärte, dass man in Europa und erst recht in der Shakehands-Arena Gefühle zeigen darf, ja soll. Bis ihm die Fans huldigten mit dem im gemischten Chor gesungenen „Mitsou, Mitsou, Mitsou, mein ganzes Glück bist du“, von Jacqueline Boyer.

Im Normalfall hat und konnte er die Besten der Besten schlagen, zum Beispiel Timo Boll, Simon Gauzy, Patrick Franziska. Vor der Saison 2019/20 wollte ihn Borussia Düsseldorf unbedingt haben. Titelgewinne und die Championsleague lockten. Da zog Bad Königshofen den Joker, verpflichtete Bastian Steger. Jetzt hatte man beide: Der eine kam, der andere blieb – auch deswegen. Lange durfte man an die Play-Offs, die besten 4, ran schnuppern. Als die Saison Corona-bedingt abgebrochen wurde, packte Mizuki sein Bündel, wurde, wie immer, von einem der TSV-Chauffeure nach Schweinfurt zum Zug gefahren und verschwand - „Tschüß, bis nächste Mal.“

Zehn Spiele in der japanischen Profiliga

Ende März kam der Anruf aus Tokio. Die Pandemie hatte voll zugeschlagen. Seine Eltern wollten ihren Sohn vor den Abertausenden Flugkilometern in dieser gefährlichen Zeit bewahren. Und Andy Albert wurde weich, nach Rücksprache mit TSV-Trainer Koji Itagaki und Sponsor Akihiko Kotani. Oikawa hatte ein Angebot bekommen, zehn  Spiele in der japanischen Profiliga für den Meisterclub des deutsch-chinesischen Trainers Jianxin Qiu im Team der Kinoshita-Group Tokyo zu absolvieren. Qiu ist der Vater von Kilian Orts Jugendfreund Dang Qiu und war vorher Leiter des TT-Zentrums in Nürtingen, Oikawas erster Staion in Deutschland.

Am 24. Februar verließ er Bad Königshofen, verabschiedete sich hier am Schweinfurter Hauptbahnhof. Da konnte er noch nicht wissen, dass er vier Wochen später um seine Freigabe bitten würde.
Foto: Rudi Dümpert | Am 24. Februar verließ er Bad Königshofen, verabschiedete sich hier am Schweinfurter Hauptbahnhof. Da konnte er noch nicht wissen, dass er vier Wochen später um seine Freigabe bitten würde.

In Alberts Brust schlugen zwei Herzen: Das für den TSV und das für den Jungen, der für ihn wie ein eigener Sohn war. „Es ist eine große Ehre für ihn beim Meisterclub zu spielen. Dafür habe ich Verständnis. Sportlich ist sein Weggang freilich kaum zu kompensieren. Sein Vertrag war zuletzt gut dotiert. Wir werden ohne ihn schwächer, aber auch billiger. Es wird ein Survival-Jahr, das wir überleben müssen.“ Mizuki bedankte sich in Facebook mit einer Videobotschaft bei seinen Fans in Bad Königshofen: „Schönes Gruß, euer Mizuki.“

Mizuki: "Habe alle sieben Spiele live verfolgt!"

Wie er versichert, „habe ich alle sieben Spiele meiner Mannschaft im Livestream verfolgt, auch wenn es manchmal bis nach Mitternacht ging.“ Die japanische Saison hat erst im November begonnen. Die Hälfte der zehn Spiele hat Oikawa absolviert – Bilanz 3:2. Die Liga besteht aus vier Vereinen mit je zwei Mannschaften und spielt nach einem international völlig ungewohnten Modus. Eine Mannschaft besteht nur aus Doppeln. Diese sind nicht spielberechtigt in der anderen, der Einzel-Mannschaft, die vier Mal gegen die drei Gegner antritt: Wenn es 2:2 steht, entscheidet eine Art Sudden Death.

Mizuki Oikawa gewann im Frühjahr noch die German Open 2020 in Magdeburg.
Foto: Marco Steinbrenner | Mizuki Oikawa gewann im Frühjahr noch die German Open 2020 in Magdeburg.

Mizuki ist mit seiner derzeitigen Situation zufrieden: „Ich habe gute Gegner und ein gutes Training bei Qiu. Ich hatte ja damals im März keine andere Wahl, so dass ich nicht sagen kann, es war richtig oder falsch. Aber eines Tages möchte ich wieder in Deutschland spielen, am liebsten natürlich in Bad Königshofen. Vielleicht wird das möglich, wenn die doppelte Spielberechtigung eingeführt wird. Es ist schön, in Deutschland zu leben. Die Stadt, Christian Fischer und seine guten Schäufele, meine (!) Mannschaft, die Menschen dort fehlen mir sehr.“

Was nicht sein Ziel war: Momentan spielt er nur gegen Japaner. Mizuki Oikawa gehört zu den Top 10 seines Landes. In dieser Liga steht er voll im Fokus, kann seinem Traum von Olympia 2021 in Tokio näher kommen und wieder sagen: „I can do it".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Königshofen
Rudi Dümpert
Eltern
Facebook
Familien
Olympiade
Pandemien
Söhne
TSV Bad Königshofen
Timo Boll
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!