Bad Königshofen

Wünsche für Inklusion: mehr Bänke und Zebrastreifen in der Stadt

Zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung kamen Verbesserungsvorschläge, und zwar auf Postkarten.
OBA-Leiter Alexander Schmidt (rechts) überreicht an Bürgermeister Thomas Helbling und den städtischen Behindertenbeauftragten Karl-Heinz Schönefeld Postkarten mit Verbesserungsvorschlägen für den öffentlichen Raum. 
Foto: Michael Petzold | OBA-Leiter Alexander Schmidt (rechts) überreicht an Bürgermeister Thomas Helbling und den städtischen Behindertenbeauftragten Karl-Heinz Schönefeld Postkarten mit Verbesserungsvorschlägen für den öffentlichen Raum. 

Allzu viele Menschen aus Bad Königshofen hatten sich nicht beteiligt an der Aktion "Deine Stimme für Inklusion -Mach mit". Sie war initiiert von der Offenen Behindertenarbeit (OBA) zum europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai. Immerhin  sieben Karten mit Verbesserungsvorschlägen für den öffentlichen Raum überreichte Alexander Schmidt, der OBA-Leiter des Dominikus-Ringeisen-Werkes, an Bürgermeister Thomas Helbling und den städtischen Behindertenbeauftragten Karl-Heinz Schönefeld. Begleitet wurde er von Laura Ziegler, einer angehenden Sozialarbeiterin, die gerade bei der OBA ein Praktikum macht. 

Zwei der Kartenschreiber forderten mehr Ruhebänke, andere machten sich für Zebrastreifen stark. Ein Wunsch, der schon häufiger an die Stadt herangetragen wurde, wie Helbling erklärte. Allerdings lehne die Polizei derartige Forderungen ab mit der Begründung, dass der Verkehr dafür nicht dicht genug sei.   

Barrierefreiheit spielt in der Stadt eine große Rolle 

Dass Barrierefreiheit in Bad Königshofen aber dennoch eine große Rolle spielt, demonstrierte der Bürgermeister an verschiedenen Beispielen. So verfügen das Rathaus und das Museum seit den Sanierungsarbeiten über Aufzüge. Auch seien die Einstiege am Busbahnhof Tuchbleiche bewusst auf die Bedürfnisse behinderter Mitmenschen ausgerichtet. Als problematisch wurde erkannt, dass viele Geschäfte in der Stadt nur über Treppenstufen zu erreichen sind und die schmalen Gehsteige vielerorts aber auch die Installation von Rampen unmöglich machen.      

Vielleicht kann ja aber mit der Umsetzung des recht ungewöhnlichen Vorschlags von Alexander Schmidt an der ein oder anderen Stelle eine Verbesserung erzielt werden: In anderen Städten gebe es kleine Rampen aus Legosteinen, die zuvor gesammelt worden sind. Das könne er sich auch gut  in Bad Königshofen vorstellen. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Bad Königshofen
Michael Petzold
Alexander Schmidt
Behinderte
Behindertenarbeit
Behindertenbeauftragte
Busbahnhöfe
Gleichstellung
Karl-Heinz Schönefeld
Praktika
Sozialarbeiter
Städte
Thomas Helbling
Verkehr
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!